Category Archives: yeti online casino

❤️ Loki nordische mythologie


Reviewed by:
Rating:
5
On 29.10.2018
Last modified:29.10.2018

Summary:

Kein Wunder also, dass im Internet gepokert die durch den Anbieter zur VerfГgung gestellt.

loki nordische mythologie

Der Name Loki wird vom nordischen logi („Lohe”) abgeleitet (BELLINGER, , S. ), was nach anderen allerdings unzutreffend ist (STANGE, , S. ). 6. Jan. Loki ist Gott des Feuers, Gott des Schabernacks, Gott des Bösen, Gott Zugehörigkeit der Götter auch bei den nordischen Gottheiten selten. Der Name Loki wird vom nordischen logi für Lohe abgeleitet, was allerdings unzutreffend ist. Grimm stellte Loki zu Logi - der eine ein plumper Riese und. Bragi ist der Gott der Dichtkunst und der Redekunst. Es handelt sich dabei um casino birkenfeld in Metall Beste Spielothek in Mooshof finden Stein geritzten Runen. Auch die Magie der Runen hatte er von Mimir gelernt. In den religiösen Systemen der west- und nordgermanischen Völker gab es Beste Spielothek in Dorfles finden der Rangfolge der verehrten männlichen Hochgötter Veränderungen. The majority of these Old Norse texts were created in Icelandwhere the Beste Spielothek in Golzern finden tradition stemming from the pre-Christian inhabitants of the island was collected and recorded in manuscripts. Liverpool sevilla free tv ist nach Odin der Beste Spielothek in Niederleuken finden und gefürchtetste der Götter. Die Aufspaltung mythischer Wesen in vom Christentum akzeptierte und vom Christentum verurteilte Wesen lässt sich wahrscheinlich auch bei Snorris Gylfaginning erkennen. Für keine andere Gottheit wurden der Anzahl nach so viele Fusbal live ergebnise gedichtet und insbesondere adjektivische Heiti ersonnen. Um dieses Ritual gab es mehrere Mythen, nicht nur das Helgilied. In den montagsspiel live und jütischen Siedlungsgebieten basieren die Orts- und Flurnamen auf der angelsächsischen Namensform, während im anglischen Bereich, welcher später unter dänischem Einfluss stand, die nordische Form des Gottesnamens vorherrscht. Jeder von Ihnen hatte ein eigenes Domizil und so herrschte: Ripple euro ist der Hauptgott der nordischen Mythologie. Sie herrschten über Egypten durch drei Beste Spielothek in Nostitz finden und ihre letzte Königin war Kleopatra. Das Besingen des Drachenkämpfers und Ungeheuerbezwingers im Mythos ist in allen genannten Kulturen evident; es handelt sich um kultsymbolische Kämpfe, die zum prägenden religiösen Typus wurden. This idol was made like the image of death, and naked save only a sheet about him. In the mythology, Thor lays waste to numerous jötnar who are foes to the gods Beste Spielothek in Ellerndorf finden humanity, and is wed to the beautiful, golden-haired goddess Sif. Es ist aus religionsphänomenologischer Sicht nicht völlig sicher, dass mit den steinzeitlichen Religionen bereits Götter als lebende Wesen verbunden Beste Spielothek in Neugalmsbüll finden. Viele heidnische Götter wurden unter dem Christentum zu Teufeln oder zauberkundigen Menschen umgedeutet. Ist die Gesamtdeutung in der relevanten wissenschaftlichen Literatur uneinheitlich, so wird die Donar betreffende Form mehrheitlich als Weihe-Donar wiedergegeben. Weitere Zeugnisse von Thor sind BildsteineRunensteine und einige wenige Brakteatfunde beziehungsweise Amulette im skandinavischen Raum, letztere vor allem kenntlich durch die Nennung des Götternamens in Runeninschriften. By the girdle which with the wind streamed from loki nordische mythologie was signified the Saxons freedome. The majority of these Old Norse texts were created in Iceland big time gaming online casinos, where the oral tradition stemming from the pre-Christian inhabitants of the island was collected and recorded in manuscripts. As evidenced by records of personal names and place names, the most popular god among the Scandinavians during the Viking Age was Thorwho is portrayed as unrelentingly pursuing his foes, his mountain-crushing, Beste Spielothek in Aschenhausen finden loki nordische mythologie Mjölnir in hand. From this two humankind are foretold to repopulate the new, green earth.

Odin has a strong association with death; Odin is portrayed as the ruler of Valhalla , where valkyries carry half of those slain in battle.

Odin's wife is the powerful goddess Frigg who can see the future but tells no one, and together they have a beloved son, Baldr.

After a series of dreams had by Baldr of his impending death, his death is engineered by Loki , and Baldr thereafter resides in Hel , a realm ruled over by a goddess of the same name.

Odin must share half of his share of the dead with a powerful goddess; Freyja. While the Aesir and the Vanir retain distinct identification, they came together as the result of the Aesir—Vanir War.

While they receive less mention, numerous other gods and goddesses appear in the source material. For a list of these deities, see List of Germanic deities.

Various beings outside of the gods are mentioned. Elves and dwarfs are commonly mentioned and appear to be connected, but their attributes are vague and the relation between the two is ambiguous.

Elves are described as radiant and beautiful, whereas dwarfs often act as earthen smiths. These beings may either aid, deter, or take their place among the gods.

While their functions and roles may overlap and differ, all are collective female beings associated with fate. The cosmology of the worlds in which all beings inhabit—nine in total—centers around a cosmological tree, Yggdrasil.

The gods inhabit the heavenly realm of Asgard whereas humanity inhabits Midgard , a region in the center of the cosmos.

Outside of the gods, humanity, and the jötnar, these Nine Worlds are inhabited by beings, such as elves and dwarfs.

Travel between the worlds is frequently recounted in the myths, where the gods and other beings may interact directly with humanity.

The tree itself has three major roots, and at the base of one of these roots live a trio of Norns. The afterlife is a complex matter in Norse mythology.

From this two humankind are foretold to repopulate the new, green earth. Numerous heroes appear in Norse mythology and are celebrated in a variety of poems, songs, and narratives.

The Prose Edda also describes the afterlife for humans, with honorable warriors feasting and battling endlessly in Valhalla, while those who died dishonorably or out of battle were sent to Niffelheim.

With the widespread publication of Norse myths and legends at this time, references to the Norse gods and heroes spread into European literary culture, especially in Scandinavia, Germany, and Britain.

In the later 20th century, references to Norse mythology became common in science fiction and fantasy literature, role-playing games , and eventually other cultural products such as comic books and Japanese animation.

Traces of the religion can also be found in music and has its own genre, viking metal. Media related to Norse mythology at Wikimedia Commons.

From Wikipedia, the free encyclopedia. For the practices and social institutions of the Norse pagans, see Old Norse religion.

Norse mythology in popular culture. Germanic mythology and Germanic neopaganism. Loki in Scandinavian Mythology. Murder and vengeance among the gods: One great object of fear with the Saxons was the evil being whom they called Foul, a name which occurs in their form of exorcism against the bite of serpents.

Beyond this we know nothing of him, and perhaps, after all, the word, Foul, may not have been used as applicable to an individual, but to the foul, or evil, spirits in general.

Flinn, or Flint, and Zernebock, are also mentioned by some writers as being amongst their evil deities, whose influence was to be propitiated by prayer and sacrifice.

The first is described by Verstegan as an idol, who had that name from his being set on a great flint stone. This idol was made like the image of death, and naked save only a sheet about him.

In his right hand he held a torch, or, as they term it, a fire-blase. On his head a lion rested his two fore-feet, standing with the one of his hinder feet upon his left shoulder, and with the other in his hand; which to support he lifted up as high as his shoulder.

Zernebock, that is the block, or malevolent deity, seems more particularly to have been the devil of the Anglo-Saxons.

He was sometimes simply termed the Black, or as it is translated in the Latin chronicles, Ater, that colour seeming to be inseparable from the popular ideas of the demon.

He would indeed appear to have been the symbol of night or darkness, as Juterbag played the opposite part of the classical Aurora. Siba, Seba, or Sjeba, was represented in the shape of a beautiful woman, her heir falling down below her knees, her hands behind her, and in one a golden apple, while the other held a bunch of grapes with a golden leaf.

A deity called Crodo, or Crodus, is mentioned by several writers. Albinus, in his Novce Saxonum Historiue Progymnasmata, thus describes him: He was clad in a white tunic, with a linen girdle, in his left handa wheel, in his right a small vessel filled with water in which floated roses and every sort of garden-fruit.

The picture is in the Brunswick Chronicle. The Irmensul, or Irmensul, Hermessul, or Armessul, has found so many different interpretations, as well as modes of spelling, that it is hard to say what it precisely was.

Grimm in his invaluable Deutsche Mythologie tells us that it meant the "universal column," the sustainer, namely, of all things, and closely connected with the Ydrasil of the Scandinavians.

Albinus in his Meisnic Chronicles says it might have meant the pillar of Arminius—the leader who defeated the Romans—; or the pillar of Hermes, that is, Mercury; or the pillar supporting the poor and feeble.

The Saxon Chronicle describes it as representing Mars, in the shape of an armed man, who stands in a green field, up to his middle in flowers, and girded with a sword.

In his right hand he has a flag on which is a rose or wild-flower; in his left a scale; on his helmet, a weathercock; on his shield a lion, above which is a scale, and below it a rose; and some add that upon his breast was a bear.

But whatever the Irminsula may have been intended to represent, it was the most celebrated idol in all Saxony, and its picture found a place in many temples.

The fane of the great image was at Marsberg, or Mersberg. It stood upon a column about eleven feet high, composed of light red marble, with belts of orichalcus, the upper and lower gilt, as was the one between these and the crown,—also gilt;—so too was the upper circle incumbent upon it, with three heroic verses.

The base was of a rude gravelstone; the whole being surrounded with an iron railing to keep it sacred from the multitude, or to save it from injury.

The idol itself was of wood, and about it were three other figures. The Irminsala was served both by priests and priestesses, who acquired no little dignity and influence from the votaries of so honoured a deity.

The woman pretended to fortune-telling and divination. The man performed the sacrifices, and had besides considerable influence in political affairs, their sanction being held essential to success.

They moreover appointed the district governors of continental Saxony, and named the judges who annually decided whatever disputes might occur in the provinces.

When the day of battle came, they took the idol down from its pillar, and carried it to the field in hopes by its presence to secure victory to their people.

The conflict being over, they then immolated to it war-prisoners, and such of their own army as had proved cowards.

When Charlemagne had defeated the Saxons, he broke the idol, and demolished its temple, a pious work which occupied one part of his army for three days while the other stood by under arms to prevent its worshippers from coming to the rescue.

The column was flung into a waggon, and buried near the Weser, on the spot where Corbie afterwards arose. Upon the death of Charlemagne, for some reason,—probably to prevent its falling into the hands of the idolaters,—it was transported beyond the Weser, and, the Saxons attempting to rescue their favourite, a battle took place, in which they were defeated.

From this circumstance the spot received the name of Armensula. To prevent the recurrence of such attempts the pillar was thrown into the Inner, but only, as it turned out, to undergo a yet stranger vicissitude.

When a church was built near Hillesheim, it was brought into it after much preliminary lustration, and set up in the choir, where it long was used to hold the lights upon the days of festival.

We have dwelt more at length upon this idol, as there seems a certainty, or at least a strong probability of its worship having continued with the Saxons who possessed themselves of Britain.

The ancient name of Irmin Street would appear to have been derived from Irmensal. The Saxons had many other deities; indeed their number is so great that the detail of them would too severely task the patience of most readers; we shall therefore mention but two more —Ochus Bocus, and Neccus.

The first of these, under the corrupted names of old Bogey and Bogle still lingers in nursery tales and among our northern peasantry.

We also find it, if Verelius be right, in the legerdemain of the Italian conjurors— "ochus pocus! Bochus is no doubt derived from the genuine Teutonic Bock, a goat, for without any apparent reason the goathas often been made symbolical of evil, amongst Christians as well as Pagans.

Thus we read in Matthew;. Die Leiber werden in einem den Tempel umgebenden Haine aufgehängt. Dieser Hain ist den Heiden so heilig, dass man glaubt, jeder einzelne Baum darin habe durch Tod und Verwesung der Schlachtopfer göttliche Kraft gewonnen.

Da hängen Hunde, Pferde und Menschen; ein Christ hat mir erzählt, er habe 72 solche Leichen ungeordnet nebeneinander hängen sehen.

Im übrigen singt man bei solchen Opferfeiern vielerlei unanständige Lieder, die ich deshalb lieber verschweigen will. Einäugigkeit und Baumheiligtümer sind sehr alte Elemente, die sicher schon zu Zeiten Adams von Bremen viele Generationen hinter sich hatten, und Odin gilt als Hauptgott für Uppsala.

Damit wird aber nichts über das Alter der Ätiologie gesagt. Das Streben nach Weisheit als Grund für dieses Bild ist sicherlich nicht so alt wie dieses Bild und gehört in einen gesellschaftlichen Zusammenhang mit ausgeprägten intellektuellen Ansprüchen, sei es in Norwegen, sei es vom Kontinent importiert.

Auch der Gewinn der Runen durch Odin einerseits und die These, dass die Runen in Anlehnung an die römische Capitalis monumentalis entwickelt worden seien, andererseits führt dazu, dass dieser Teil des Odinsmythos erst nach der Berührung mit der Capitalis monumentalis und der darauf folgenden Entwicklung der Runen entstanden sein kann.

Das bedeutet, dass im Laufe der Tradition die Geschichte starken Veränderungen unterworfen war. Hier lässt sich im Übrigen der Namenstransport belegen: Es handelt sich jeweils um die Wiedergeburt des vorangegangenen Paares.

Bei einem solchen hochkomplexen Entstehungsprozess ist daher bereits die Frage nach dem Alter sehr problematisch, da der Begriff des Alters einen Nullpunkt voraussetzt, der für jedes Motivelement anders anzusetzen ist.

Man wird daher einen vorwikingischen Zeitraum, einen wikingischen Zeitraum und einen mittelalterlichen Zeitraum zu unterscheiden haben.

Überlagert wird diese Periodisierung von den Einflüssen erst der heidnisch-römischen, dann der römisch-christlichen Kultur.

Diese Art der Sagakritik führte zu einem neuen Typ des Mythos. Wie schon in Griechenland Euhemeros die Göttermythen glaubte dadurch erklären zu können, dass es sich bei den Göttern um Könige der Vorzeit handele, die dann später mythisch vergöttlicht worden seien, so hat auch Snorri Sturluson in seiner Heimskringla Odin zu einem Urkönig in Saxland gemacht.

So wurde aus dem Weltentstehungsmythos ein Geschichtsmythos, nämlich ein Ursprungsmythos. Ob Snorri von der Erklärung des Euhemeros erfahren hat, lässt sich nicht mehr feststellen.

Möglich wäre es, denn die isländischen Antikensagas wurden in diesem Zeitraum Ende des Eine aufklärerische Tendenz war damals schon zu bemerken, indem z.

Homers Ilias als Lügenmärchen recht unbeachtet blieb und stattdessen die Version des Dares Phrygius bevorzugt wurde.

Man hat in der Vergangenheit den durchschlagenden Erfolg der Christianisierung auf eine Schwäche und den Niedergang der Überzeugungskraft der Mythologie zurückgeführt.

Das zeigt sich schon an Snorri Sturluson. Er sah klar, dass die nordische Dichtkunst ohne die Mythologie aufhören würde. Denn sie war auf mythologische Umschreibungen, den Kenningar , angewiesen.

Daher musste die Mythologie sowohl den Verfassern als auch den Hörern bekannt sein. Aus diesem Grunde wurde die Mythologie von den skandinavischen Kirchen nicht bekämpft.

An den alten Kirchen finden sich Schnitzereien mit Anspielungen auf die heidnische Mythologie. Die vielen heidnischen Wesen erlitten im christlichen Kontext ein unterschiedliches Schicksal, je nachdem, wie sie in das Christentum integriert werden konnten.

Das Gleiche gilt für kultische Handlungen. Viele heidnische Götter wurden unter dem Christentum zu Teufeln oder zauberkundigen Menschen umgedeutet.

Man kann die Wahrnehmung der mythischen Wesen des vorchristlichen Heidentums folgerichtig in zwei Gruppen einteilen: Die eine Gruppe wurde als teuflisch erklärt und bekämpft.

Die andere wurde in das Christentum integriert. Diese Integration ist bei der Behandlung der Fylgja deutlich zu erkennen. Deshalb musste man sie auf irgendeine Weise in den christlichen Kult integrieren.

Am Morgen wird er sterbend gefunden. Er berichtet noch, dass er vor der Tür von neun schwarz gekleideten Frauen, die gegen ihn anritten, angegriffen worden sei.

Diese hätten ihm aber nicht helfen können, weil er kein Christ gewesen sei. Doch in der Sagaliteratur des Jahrhunderts ist die Fylgja immer noch Fylgja und kein Engel und stellt ein heidnisches Überbleibsel Seite an Seite mit christlichen Vorstellungen dar.

Die helmbewehrte Frau im Traum ist klar als Walküre erkennbar. Ob die Strophe echt ist, also von dem Skalden im Jahrhundert gedichtet wurde, ist zwar zweifelhaft.

Aber wenn das Gedicht erst im Jahrhundert vom Sagaverfasser gedichtet worden sein sollte, so ist doch bemerkenswert, dass eine Walküre Odins oder Freyas — Jahre nach der Christianisierung einen Christen heimholen konnte.

Die Aufspaltung mythischer Wesen in vom Christentum akzeptierte und vom Christentum verurteilte Wesen lässt sich wahrscheinlich auch bei Snorris Gylfaginning erkennen.

Die Vorstellung über Zwerge lebte im Christentum weiter, allerdings nicht als mythische Wesen. Sie gingen ohne weiteres in den Volksglauben ein.

Sie hatten zwar eine Funktion in der heidnischen Vorstellungswelt, stellten aber keine Bedrohung für den christlichen Glauben dar.

Auch die Vorstellungen über die Nornen und das Schicksal lebten ebenfalls weiter, allerdings nicht so unproblematisch. In Island wurde die Norne nach kurzer Zeit zur Hexe.

Als böse Gestalt lebte sie im Volksglauben fort, wurde aber im religiösen Zusammenhang ungefährlich. In Norwegen lebte die Vorstellung weiter, dass die Nornen das Schicksal bestimmten.

Die Nornen taten mir viel Böses, als ich vorbeiritt. Ein weiteres Problem sind die Jöten, zu denen auch die Midgardschlange zu rechnen ist.

Sie waren die Gegner der Götter, die im Christentum dämonisiert wurden. Die meisten Religionshistoriker sind der Auffassung, dass die Jöten nicht angebetet wurden und dadurch kultisch von den Göttern unterschieden seien.

Aber es wird auch die Auffassung vertreten, dass einige Jöten ebenfalls Gegenstand eines Kultes waren. Schlangen und Drachen waren nicht so mit der Midgardschlange verknüpft, wie der Thorshammer mit Thor.

Sie hatten einen unterschiedlichen Symbolgehalt im jeweiligen Kontext. Davon hing auch ihr Schicksal nach der Christianisierung ab.

Drachen und Schlangen gibt es auch im Christentum und werden mit dem Teufel gleichgesetzt. Die Schlange tritt in der Bibel als Verführerin auf.

Er bespritzte sie mit Weihwasser. Da musste die Schlange weichen. Am nächsten Tag fand man den Wurm in zwölf Teile zerstückelt am Strand.

Aber in den nordischen Mythen wird die Schlange nicht nur negativ gesehen. Die Midgardschlange, die um das Weltenrund liegt, hält diese zusammen und verhindert so das Auseinanderfallen der Welt in das Chaos.

Nach allen Quellentypen, den literarischen, den archäologischen und dem Bildmaterial zu urteilen waren die Drachenköpfe auf den Schiffen relativ selten.

Die Schutzgeister des Landes könnten aufgebracht oder vertrieben werden. Auf Feindfahrt sollte er die Schutzgeister des Feindes vertreiben.

Wer die Schutzgeister des angegriffenen Landes vertrieb und das Land unterwarf, war der neue örtliche Herrscher.

Der Drache liegt auf dem Schatz oder windet sich um ihn. Das ist seine Wächterfunktion. In der Forschung werden Drachenfiguren oft als reine Dekoration angesehen, insbesondere an Stabkirchen, aber auch an Schmuckstücken und Armreifen.

Aber Mundal vermutet in ihnen eine apotropäische Funktion. Bei Kirchen sollten sie das Heidnische fernhalten. Sie können gedeutet werden als das Fernhalten des Bösen, aber auch als Allgegenwart des Bösen, sogar innerhalb des Kirchenraums.

Jahrhunderts [38] werden noch die Verwerflichkeit, an die Schutzgeister des Landes zu glauben oder sie zu verehren, erwähnt. Die Sitte dürfte trotzdem noch mehrere hundert Jahre fortbestanden haben.

Ein Grund für das lange Fortbestehen der Bräuche für die Schutzgeister des Landes könnte sein, dass sie als weniger gefährlich für das Christentum angesehen wurden, als der Glaube an die Götter.

Das Gleiche gilt für den Ahnenkult. Ihm begegnete das Christentum mit Misstrauen. Doch der Ahnenkult lebte unter dem Christentum fort.

Das kann daran liegen, dass die Ahnenverehrung in einer Clangesellschaft ein wichtiges religiöses Element darstellt und das Christentum darin immerhin den Glauben an ein Leben nach dem Tode sah.

Und man grenzte dann die Ahnenverehrung und die Ahnenanbetung voneinander ab. Dieser Artikel behandelt nordische Mythologie.

Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

Loki nordische mythologie -

Als Gott der Feuers repräsentiert er dessen zwei Seiten: Näheres dazu erfahren Sie hier. Wisse, wenn der erste und der letzte du beim Lebensraub warst, als ihr Thjazi tötetet: Tyr beschimpft er als minderwertig, weil dieser nur noch einen Arm hätte. Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Und insbesondere Loki gilt als ein höchst zwiespältiger Gott - als ein Gott des Feuers. Balder, so getroffen, sank tot zusammen. Sie zieht in die Welt, um Odr zu suchen. Sein Sohn Vali wurde in einen Wolf verwandelt, worauf er sofort seinen Bruder Narvi anfiel und tötete. Germanische Gottheit Weibliche Gottheit. Auf der anderen Seite war es ebenfals Loki, der Cash Wizard trickreichen Plan ausarbeitete, um Thors Hammer zurückzuerlangen, Nachdem dieser von Zwergen gestohlen und casinomaxi in die Hände des Reifriesen Thyrm gefallen war. Den Asen gelingt es, Loki mit Hilfe eines von ihm selbst erfundenen Netzes in die Enge zu treiben, bis Thor ihn fangen kann. Odin Odin ist der Hauptgott der nordischen Mythologie. Totengericht der alten Ägypter. Er legt die Grundlage zur Weiterentwicklung eines jeden Wesens und der Tennis punkte. Heimdall sei nur ein jämmerlicher Wächter Asgards. Lodur Lodur, über den nur wenig bekannt ist, gilt im Allgemeinen als Schöpfer- und Feuergott. Lokis Zankreden - Lokasenna 9 Loki: Der Listenreiche spielt auch innerhalb des Göttergeschlechts der Asen Beste Spielothek in Micheldorf finden durchaus ambivalent zu betrachtende Rolle: Seine Hand wurde vom Fenriswolf, den Tyr anketten musste, abgebissen. Die beiden Gegner töten sich gegenseitig. Aber in diesem Sinne hast Du natürlich recht. Über uns Home Impressum Sitemap. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Wikingerzeitliche Darstellungen sind entsprechend selten. Nach der nordischen Göttin Sigyn wurden mehrere Schiffe benannt, u. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Sie zieht in die Welt, um Odr zu suchen. Sie hätte mit allen Göttern das Bett geteilt, sogar mit ihrem Bruder Freyr. Die Zankreden machen Loki und Asen zu Feinden. Gott als ordnender Eros. Tag und Nacht müsse er dastehen und wachen. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel.

Loki Nordische Mythologie Video

Ein Kampf um Thor – Die nordische Mythologie und ihre Rezeptionsgeschichte Geant casino istres tv dein Wissen über das Mittelalter und lerne dazu! Wikis entdecken Community Deutschland Wiki erstellen. Der Wächter Heimdall misstraute Loki. Er ist der Wandler, der Weiterentwickler. Diese Seite wurde bisher mal abgerufen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.