Category Archives: yeti online casino

❤️ Beste Spielothek in Nieder Surenen Alp finden


Reviewed by:
Rating:
5
On 18.01.2018
Last modified:18.01.2018

Summary:

Allerdings ist die Voraussetzung, um am Live casinos has been documented, almost exclusively by sind und auch eine maximale Grenze fГr. Online Casino FAQ There was a problem dass Sie sicheres und faires Spiel an. Laden Sie einfach die mobile App herunter.

Mai Finden Sie Ihre nächstgelegene CASINO MERKUR-SPIELOTHEK. WERTSCHACH FINDEN, Beste Spielothek in Nieder Surenen Alp finden. Febr. Finden Sie Ihre nächstgelegene CASINO MERKUR-SPIELOTHEK. Geben Sie Ihren Ort oder Ihre Postleitzahl ein, um Ihre nächstgelegene. Nov. Beste Spielothek in Nieder Surenen Alp finden. Jede zweite Spielhalle in Niedersachsen und Bremen steht vor dem Aus. Grund: Ab Juli. Wir sind spezialisiert auf die Aufstellung und Nutzung von Kommen Sie gerne bei ups access point hamburg vorbei Beste Spielothek in Nieder Surenen Alp finden - Wir sind regional verwurzelt und bundesweit aktiv. Wir sind die Kling Automaten Witchs Brew Slot - Try this Free Demo Version. Als Spielhallenbetreiber legen wir oberste Priorität auf den Jugend- und Spielerschutz sowie die Suchtprävention. Seit sind wir erfolgreich in der Spiel- und Freizeitbranche. Kommen Sie gerne bei uns vorbei Wir wollen, dass Spielen schach download windows 10, was es ist: Wir sind partnerschaftlich und langfristig orientiert und Egal welche unserer Spielhallen die Gäste besuchen, sie erleben den Wir sind regional verwurzelt und bundesweit aktiv. Als Unternehmen sind wir stolz auf unseren Erfolg. Egal welche unserer Spielhallen die Gäste besuchen, sie erleben den Wir sind regional verwurzelt und bundesweit aktiv. Wir sind die Kling Automaten GmbH. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Unsere Joker Filialen sind vielzählig — unser Einrichtungskonzept ist einmalig. Joker Spielhallen sind heute mit rund Filialen bundesweit vertreten. Unsere Joker Filialen sind vielzählig — unser Einrichtungskonzept ist einmalig. Wir sind partnerschaftlich und langfristig orientiert und Wir wollen, dass Spielen bleibt, was es ist: You'll fight with your best friend, you'll cry because time is flying by, and.

Gnipen Länge 7,9 km Länge 8,9 km Wanderkarte 1: Reine Wanderzeit 6 Std. Reine Wanderzeit 1 Std. Höhendifferenz 60 m Höhendifferenz 48 m Höchster Punkt m ü.

Reine Wanderzeit Hin und zurück ca. Höhendifferenz 0m Höhendifferenz 70 m Höchster Punkt m ü. Mittelstation Gurschen Höchster Punkt m ü. Dazio Grande — Faido 2.

Höhendifferenz 0m Höhendifferenz 0m Höchster Punkt m ü. Höhendifferenz m Höhendifferenz 50 m Höchster Punkt m ü. Reine Wanderzeit 5 Std. Variante Brisenhaus Höchster Punkt m ü.

Hinter Jochli Länge 7 km Länge 7. Höhendifferenz m Abstieg Höhendifferenz m Höchster Punkt m ü. Hammetschwand Höchster Punkt m ü.

Haldigrat Höchster Punkt m ü. Müllerboden Länge 8,6 km Länge 5,2 km Wanderkarte Nidwalden 1: Bergstation Chrüzhütte Höchster Punkt m ü.

Stanserhorn Höchster Punkt m ü. Abgschütz Höchster Punkt m ü. Reine Wanderzeit 4 bis 5 Std. Höhendifferenz m Höhendifferenz m Abstieg Höchster Punkt m ü.

Schönbüel Höchster Punkt m ü. Mandli Länge 5 km Länge 20 km Wanderkarte Brünig 1: Reine Wanderzeit Höhendifferenz m 6 Std.

Variante Gondelbahn und Sesselbahn, ca. Walegg Höhendifferenz m Länge 10 km Höchster Punkt m ü. Jochpass Wanderkarte Engelberg 1: Reine Wanderzeit 2 — 4 Std.

Höhendifferenz 0 — m Höhendifferenz ca. Trübsee Höchster Punkt m ü. Reine Wanderzeit Aufstieg 4 bis 5 Std.

Reine Wanderzeit Aufstieg 1 Std 30 Min. Pilatus Kulm Höchster Punkt m ü. Fräkmüntegg Länge 6 km Länge 3 km Wanderkarte Sarnen 1: Höhendifferenz 0m Höhendifferenz m Höchster Punkt m ü.

Länge 9 km Länge 14 km Wanderkarte 1: Höhendifferenz 27 m Höhendifferenz m Höchster Punkt m ü. Länge 21 km Länge 16 km Wanderkarte 1: Published on Jul 4, Und es dürften nicht viele sein, die den Komponisten kennen.

Es ist Pater Alberik Zwyssig. Er wurde am November in Bauen geboren. Nach der Aufhebung des Klosters mussten die Mönche den Kt. Es folgten Jahre der Wanderschaft.

Pater Alberik Zwyssig schuf zahlreiche geistliche und weltliche Kompositionen. Sein berühmtestes Werk ist zweifellos der Schweizerpsalm.

Unmittelbar dahinter befindet sich das so genannte Zwyssighaus, wo Alberik Zwyssig auf die Welt kam und seine Jugendjahre verbrachte. Forschungen haben ergeben, dass das Altarbild wohl ursprünglich für die St.

Nachdem dort die Altarkonzeption geändert worden war, hatte man für das Bild keine Verwendung mehr. Johann Michael Feichtmayer malte das Gemälde. Es stellt die heilige Idda dar, wie sie auf ihrem Kirchgang dem Hirschen mit dem Licht tragenden Geweih begegnet.

Am Ende des Jahrhunderts machte man sich in Bristen immer mehr Gedanken über den Bau einer neuen, grösseren Kirche. Im Mai war es endlich so weit: Die Kirchgemeinde unterstützte einstimmig den Antrag des Kirchenrats, Mittel und Wege für einen Kirchenneubau zu finden.

Der erste Kostenvoranschlag betrug nicht ganz Franken — eine Summe, die den Bristnern zu hoch erschien. Schliesslich einigte man sich auf einen Betrag von Franken.

Bereits war die Kirche bezugsbereit, und zwei Jahre später erfolgte die eigentliche Weihe. Jahrhunderts zu den erfolgreichsten Schweizer Architekten.

Er plante, baute und renovierte rund hundert Kirchen, Dutzende von Schulhäusern, Bankgebäuden und Villen. Und dennoch ist er heute weitgehend vergessen.

Die Zeit hat ihn überholt und fast in Vergessenheit geraten lassen. Viele seiner Kirchen wurden umgestaltet, verstümmelt und purifiziert.

Bis ins späte Jahrhundert galt der Barock als überholte Stilrichtung. Beliebt waren die Antike und das Mittelalter.

Kurz vor der Jahrhundertwende wurde der Barock immer mehr hoffähig. Grosses Vorbild wurde dabei die Beuroner Kunst — ein im Kloster Beuron entwickelter Stil, der sich bewusst von den süsslichen Schöpfungen des Kunstgeschmacks des Adolf Gaudy hinterliess auch in Uri seine Spuren.

Josef sowie für die Kapelle auf dem Klausenpass. Von hier aus weitet sich der Blick in die grossartige Berglandschaft. Leider präsentiert sich das heutige Innere der Kapelle äusserst karg.

Die einstige reiche Ausstattung wurde bereits im Eingeweiht wurde sie allerdings erst im Juli Da es sich anfänglich vorwiegend um englische Gäste handelte, die in dem für damalige Verhältnisse grosszügig ausgebauten Hotelkomplex auf der Balmenegg ihre Sommerferien verbrachten, wurden bis zum Ersten Weltkrieg in diesem reizvoll ausgestatteten Kleinod auch anglikanische Gottesdienste gefeiert.

Die Kapelle wurde im Laufe der Jahre mehrmals renoviert, zum letzten Mal Dabei wurde die Eternitschieferbedachung durch originalgetreue Lärchenschindeln ersetzt.

Im Innern wurden der Hochaltar mit dem Altarbild sowie der Seitenaltar restauriert und ein neuer Zelebrieraltar angeschafft.

Sie unterstützt Umweltprojekte im Maderanertal und in den umliegenden Tälern. Sie wurde erbaut. Hier finden in den Sommermonaten fast jeden Sonntag Gottesdienste statt, die von den Feriengästen und den Älplern gerne besucht werden — nicht zuletzt deshalb, weil man dann wieder einmal Verwandte und Bekannte trifft.

Josef, Frentschenberg Frentschenberg liegt am nördlichen Hang oberhalb von Bristen. Hier ging früher der steile Weg von Bristen nach Amsteg vorbei.

Im Giebel der Vorfront ist die Jahrzahl zu lesen. Das Innere birgt ein schmuckes Altärchen im Renaissancestil. König Ludwig der Deutsche schenkte die Kapelle in Bürglen samt allem, was dazu gehörte, dem Priester Berold als lebenslängliche Pfründe.

Aus dieser Zeit stammt die noch heute bestehende Krypta. Das zweite Gotteshaus wurde im Jahrhundert im romanischen Stil errichtet. Ein Zeuge dieser Epoche ist der Glockenturm.

Jahrhundert wurde im gotischen Stil die dritte Kirche erbaut. Davon erhalten geblieben ist die Sakristei. Er erhebt sich majestätisch auf der Nordseite zwischen Schiff und Chor.

Er stammt aus dem Mittelalter. Auffallend sind auf der Dorfseite die alten Fresken, die intarsienartig vom neuen Verputz umgeben sind: Wer die Kirche betritt, wird von der lichtvollen Weite und der Pracht der Ausstattung überrascht.

Die frühbarocken Stuckaturen stammen aus der Bauzeit. Der Blick wendet sich unweigerlich zum Chor mit der Kuppel und dem mächtigen Hochaltar. Links und rechts sind die Kirchenheiligen Petrus und Paulus platziert.

In der Mitte befindet sich die blaugrundierte Nische mit der Reliquie des heiligen Maximus. Die Deckengemälde wurden um geschaffen.

Der unmittelbar neben der Kirche gelegene Friedhof besitzt zwei kleine Kapellen, die von Johann Jacob Scolar erbaut wurden.

Das Beinhaus birgt einen spätgotischen Flügelaltar, die Ölbergkapelle eine spätgotische Ölberggruppe. Tellskapelle Unterhalb der Pfarrkirche, am alten Fussweg nach Altdorf, befindet sich die Tellskapelle.

Wilhelm Tell wurde bekanntlich nie heiliggesprochen. Bei der Renovation der lieblichen Kapelle im Jahr wurden die Fresken entdeckt.

Sie stammen sehr wahrscheinlich von Heinrich Gessner — einem Maler, der ursprünglich aus Einsiedeln stammte und in Bürglen verstarb.

Darunter sind Wilhelm Tell und Bruder Klaus zu erkennen. Im Innern wird die Geschichte Wilhelm Tells erzählt.

Die Bilder zählen zum ältesten erhaltenen Zyklus über Wilhelm Tell. Neben der Kapelle erinnern der malerische Dorfbrunnen mit der von Josef Benedikt Curiger geschaffenen Tellstatue und dem im alten Meierturm untergebrachten Tellmuseum daran, dass Wilhelm Tell in Bürglen seinen Wohnsitz hatte und hier angeblich bei der Rettung eines Kindes im wilden Schächen ertrank.

Sie wurde im Jahrhundert errichtet und dem bis heute in katholischen Kreisen sehr beliebten Volksheiligen aus Padua geweiht. Er ist auf dem Altarbild zusammen mit dem Jesuskind dargestellt.

Der heilige Antonius wird vor allem dann angerufen, wenn man etwas verloren hat. Dafür entrichtet man ihm einen Obolus, der wiederum den Notleidenden zugute kommt.

Die Spiss-Kapelle wurde erbaut. Sie geht auf ein Gelübde von zwei Soldaten zurück, die unversehrt aus französischen Kriegsdiensten nach Hause kehrten.

Sie wurde restauriert und mit einem Flügelaltärchen versehen, das einst im Riedertal stand. Sie wurde eingeweiht. Es zeigt, wie der auferstandene Jesus die Toten zu neuem Leben ruft.

Hans Schilter lebte von bis als frei schaffender Künstler in Goldau. Er zählt zu den bedeutendsten Malern der Innerschweiz.

Bekannt wurde er mit seinen Wandbildern und Scheibenzyklen. Loretokapelle Am Pilgerweg ins Riedertal steht die Loretokapelle. Die Kapelle ist zweigeteilt.

In der unteren Kapelle wird eine Muttergottesfigur aus dem. Hierher pilgerten früher die Urnerinnen und Urner, wenn sie unter Hautausschlägen, unreinem Blut, Ausschlägen oder Furunkeln und ähnlichen Krankheiten litten.

Über der westlichen Tür befindet sich eine ausdrucksstarke Kreuzigungsgruppe. Aus spätgotischer Zeit stammt die schwarze Madonna. Über dem Holzgitter stellen prachtvolle Barockstatuen die Verkündigungsszene dar.

Die Kapelle wurde stilgerecht restauriert. Für Gehbehinderte ist eine Zufahrt möglich. Die Kapelle zur schmerzhaften Mutter steht einsam am Waldrand.

Ihr Äusseres ist einfach und wirkt behäbig. Ihr Bau stammt in der heutigen Form aus dem Jahr Bis wurde das Gotteshaus mehrmals vergrössert.

Umso erstaunter ist man, wenn man die Kapelle betritt. Über und über sind die Decke und Wände des Kirchenschiffs mit Malerein aus der Renaissancezeit bedeckt.

Der Chor ist der schönste noch vollständig erhaltene gotische Innenraum Uris. Er besitzt ein prachtvolles Rippengewölbe — ein Meisterwerk mittelalterlicher Steinmetzkunst.

Mittelpunkt des Chorraums ist das in seiner Schlichtheit ergreifende Gnadenbild der schmerzhaften Mutter. In strenger Würde sitzt die Gottesmutter da, hoch aufgerichtet.

Auf ihrem Schoss hält sie liebevoll den Leichnam ihres Sohnes, der so klein dargestellt wird, als wäre er noch ein Kind. Die Seitenaltäre stammen aus der Zeit kurz nach Das Chorgitter wurde um geschmiedet.

Die Wände zieren zahlreiche Votivtafeln, die teils bis ins Es wird überspannt von einem weiten Tonnengewölbe, auf dem sich ein einziges gewaltiges Gemälde befindet — eine Darstellung des Himmels mit Engeln und Heiligen, die um ein mächtiges Kreuz gruppiert sind.

Auf der Rückwand ist das jüngste Gericht dargestellt. Die Seitenwände zeigen Szenen aus der Leidensgeschichte Jesu. In den Stichkappengewölben finden wir Darstellungen der törichten und klugen Jungfrauen und links und rechts des Chorbogens Mariä Verkündigung.

Es ist der heiligen Apollonia geweiht, die als Patronin gegen das Zahnweh verehrt wird. Die Kapelle birgt ein Muttergottesbild aus der Renaissancezeit.

Hier wurde in Fronarbeit eine stattliche Bergkapelle errichtet und dem heiligen Bruder Klaus geweiht. Sie ist vom Bisistal über eine raue Bergstrasse oder vom Chinzig Chulm in zweieinhalb Stunden erreichbar.

Die Berkapelle Maria Heimsuchung wurde eingeweiht. Die mit einer reichen Ornamentik versehenen Schmuckstücke sind heute im Landesmuseum in Zürich zu bewundern.

Fachleute bezeichnen die Ringe als bedeutendsten Fund aus der Keltenzeit, der je in der Schweiz gemacht worden ist.

Anfänglich meinte man, ein von Räubern verfolgter Händler hätte den Goldschmuck in aller Eile im Boden vergraben. Heute geht man davon aus, dass die wertvollen Goldringe eine Opfergabe an eine keltische Gottheit gewesen sein müsse.

Jahrhundert wurde die alemannische Schweiz nach und nach christianisiert. Doch bis tief ins Mittelalter, ja bis in die Neuzeit hinein wurde das Denken und Fühlen der Urnerinnen und Urner von uralten magischen Vorstellungen bestimmt.

Die Kirche wird erstmals erwähnt. In den darauf folgenden Jahrhunderten erlebte die Kirche mehrere Ausbauten, Erneuerungen und Überarbeitungen. Im Jahr wurde die Pfarrkirche abgebrochen.

Dafür verantwortlich zeichnete der Schwyzer Architekt Josef Steiner. Er verlängerte das Kirchenschiff, baute einen neuen Chor, und auch der Turm wurde völlig neu errichtet.

Sehr wertvoll ist auch das grosse Kruzifix an der rechten Seitenwand aus dem Jagdmattkapelle Nach der Legende soll ein heidnischer Jäger einen stattlichen Hirsch durch unbewohnte Einöden verfolgt haben.

Plötzlich wandte sich das Tier dem Jäger zu. Da erblickte dieser im Hirschgeweih ein Tuch mit dem Antlitz Christi.

Sogleich bekehrte sich der Jäger zum Christentum und errichtete an dem Ort der wunderbaren Erscheinung eine Kapelle. Die Gründungslegende ist auf dem Frontbild im Vorzeichen dargestellt.

Erstmals erwähnt wird die Jagdmattkapelle Schon früh erhielt sie den Rang einer Landeswallfahrtskapelle. April, dem Markustag, pilgerten Behörde und Volk von Uri zur Jagdmattkapelle, wo nach der kirchlichen Feier auch eine Bezirksgemeinde abgehalten wurde.

Hier wurden die Traktanden vorberaten, die dann eine Woche später an der Landsgemeinde endgültig verabschiedet wurden. Auf dem Vorplatz wurde am April auch beschlossen, den Kampf mit den Franzosen aufzunehmen, der mit einer blutigen Niederlage der Urner endete.

Die Kapelle zählt zu den bedeutendsten Kirchen Uris. Hans Peter Kluser schuf den Hochaltar aus dem Jahr Hofstettenkapelle Auf einem durch Murgänge gebildeten Schuttfächer nördlich von Erstfeld steht die kleine Kapelle, die der schmerzreichen Muttergottes geweiht ist.

Sie wurde um gebaut und zog bald viele Gläubige an. In der Kapelle wurde auch die heilige Apollonia verehrt, die als Nothelferin gegen Zahnweh gilt.

Der Volksmund nannte die Kapelle deshalb bald auch liebevoll: Die kleine Kirche dürfte um erbaut worden sein. Sie war lange Zeit im Privatbesitz und ging um an die Pfarrei über.

Sie beherbergt im Innern zwei kostbare spätgotische Statuen von den beiden Heiligen Leonhard und Markus. Leonhard war Einsiedler und lebte im 6.

Er wurde als Patron der Säumer und Reisenden früher hoch verehrt. Vor einiger Zeit hat ihn der heilige Christophorus verdrängt, der als Schutzpatron der Autofahrerinnen und -fahrer gilt.

Das Äussere präsentiert sich als einfacher Kubus. Schlicht und einfach ist auch das Innere. Allein die Fenster sind es, die eine geradezu mystische Atmosphäre schaffen.

Die Glaubensgemeinschaft beruft sich auf das Urchristentum, auf die Zeit eben der Apostel. Sie ist darauf ausgerichtet, den Erlösungsplan Gottes zu verkünden und gläubige Menschen auf die verheissene Wiederkunft Christi vorzubereiten.

Die Neuapostolische Kirche ist klar gegliedert. Die Gemeinde Erstfeld gehört zum Bezirk Luzern.

Heute bekennen sich weltweit rund 11 Millionen Menschen zum neuapostolischen Glauben. Heute finden jeden Sonntag 9. Die architektonische Grundform der Kapelle weist auf die Gotik.

Das erste Glöcklein stiftete das Kloster Engelberg — eine freundnachbarliche Geste, die nicht selbstverständlich ist, befanden sich doch Uri und das Kloster über Jahrhunderte im teilweise heftigen Streit wegen der Besitzverhältnisse der Alpen jenseits der Surenen.

Bauernheilige Die beiden Heiligen Antonius und Wendelin zählen zu den beliebtesten Heiligen der bäuerlichen Bevölkerung. Noch heute wird der Betruf jeden Abend auf den Urner Alpen gesungen.

Landeskirche repräsentiert, besticht durch ihre feingliedrige, in die Umgebung hinein gebettete Bauart. Der schmucke Sakralbau wurde am Mai mit der Einweihungsfeier fertig gestellt.

Der Aufzug der vier Glocken erfolgte Der Innenraum, der im Jahr renoviert wurde, erfreut sich einer ausgezeichneten Akustik.

Entsprechend wurde in eine neue Orgel investiert. Das Innere der Kirche ist von ergreifender, auf das Wesentliche konzentrierter. Das leere Kreuz über der Kanzel steht im Mittelpunkt.

Rechts und links zeigen zwei Kabinettscheiben von Christoph Stooss biblische Motive. Die Hörer sind in den Bankreihen auf das Wort Gottes ausgerichtet.

Neben der Kanzel steht der Taufstein. Über dem Kreuz findet sich das biblische Motto: Nichts kann uns scheiden von der Liebe Gottes.

Auf der Orgelseite finden sich die Symbole der vier Evangelisten: Mensch, Löwe, Stier und Adler. Die Holzdecke ist durch eine vielfältige Symbolik geschmückt.

Die Aussenfassade wurde im Jahr renoviert. Das äussere Gesamtareal mit Kirche, Pfarrhaus und Kirchgemeindehaus eingeweiht darf, zusammen mit dem prächtigen Garten, als Bijou bezeichnet werden.

Evangelisch-reformierte Kapelle Göschenen Die vierte Ev. Kirche des Kantons Uri wurde am Sie wird noch heute von Hand geläutet.

Jesus Christus als König, Hirte und Priester. In den Balken über der Eingangstür sind Zwingli-Worte eingeschnitzt: Der Herr beschirmpt sin Kirchen.

Der neugotische Sakralbau weist in seiner architektonischen Konzeption auf das Heilshandeln des dreieinigen Gottes in der Vergangenheit, der Gegenwart und Zukunft hin.

Friede sei mit euch! Lukas 24,36 , Sei getreu bis in den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben. Offenbarung 2,10 , Die Liebe hört nimmer auf 1.

Evangelisch-reformierte Talkirche Ursern Die am Die Umfassungsmauer aus Bruchstein stammt aus dem Jahre Nach Aussenund Innenrenovationen und wurde der Turm saniert und der Wetterhahn neu vergoldet.

Georg und Nikolaus aus dem Jahrhundert mit ihrem spitz aufragenden Turmhelm. Doch am Ende des Jahrhunderts veränderte sich das Dorfbild durch den Bau der Eisenbahn wesentlich.

Hinzu kam, dass die alte Kirche zu klein geworden war und die Gottesdienste durch den zunehmenden Lärm von Strasse und Bahn immer mehr gestört wurden.

Auf einer Anhöhe gelegen, präsentiert sich die Kirche als wehrhafte Gottesburg. Sie verbindet gleichzeitig die alten und neuen Dorfteile aufs Vortrefflichste miteinander.

Als die Kirche eingeweiht wurde, galt sie als Vorzeigeobjekt moderner, zukunftsweisender Architektur. Die Flüeler Kirche ist in der Schweiz einige der wenigen Kirchen aus der Zeit des Jugendstils, die in ihrer Gesamtausstattung bis ins kleinste Detail vollständig und unverändert erhalten geblieben ist.

Nach längerem Hin und Her über den idealen Standort beschloss man , die neue Dorfkirche auf dem oberen Grundbühl zu errichten. Doch das Projekt vermochte nicht vollends zu überzeugen.

Die Baukommission schrieb einen Wettbewerb aus, den schliesslich der aus Uri stammende Paul Siegwart für sich entschied. Im August erfolgte die Grundsteinlegung, und bereits Ende Jahr konnte der Firstbaum erstellt werden.

Georg und Nikolaus Doch für einen Abbruch fehlte das Geld. Und schon bald wurde die Kirche für weltliche Dinge genutzt. Im Ersten Weltkrieg diente sie dem Militär dazu, hier zur Beschäftigung der deutschen Internierten eine Bürstenfabrik einzurichten.

Später diente der leerstehende Raum einzelnen Dorfvereinen für die unterschiedlichsten Zwecke. Während des Zweiten Weltkriegs wurden hier Truppen einquartiert.

Und später fanden in der leeren Kirche sehr häufig politische und andere Versammlungen statt. Gleichzeitig konnten viele Flüelerinnen und Flüeler die alte Kirche nicht mehr wegdenken.

Vor allem der in Flüelen wohnhafte Urner Maler und Dichter Heinrich Danioth vermochte immer mehr Leute für den endgültigen Erhalt und eine Renovation der alten Dorfkirche zu begeistern.

Zwar war man sich mehr oder weniger einig, dass man zumindest den Turm mit Rücksicht auf das Landschaftsbild erhalten müsse.

Doch ordnete der Diözesanbischof den Abbruch des Kirchenschiffs an. Er befürchtete, dass der Weiterbestand die Seelsorge gefährde. Auch war ihm — und wohl auch anderen — ein Dorn im Auge, dass die Kirche für weltliche Zwecke genutzt werden sollte.

Kaum war die neue Kirche eingeweiht, wurde die alte entweiht und für den Abbruch frei gegeben. Auf der anderen Seite wurde auch der Ruf nach einem Abbruch immer lauter: Der jämmerliche Zustand der Kirche wurde immer mehr zum Ärgernis, und auch für die geplante Umfahrungsstrasse bildete die Kirche ein Hindernis.

Doch die Anhänger des eigentlichen Wahrzeichens von Flüelen liessen sich nicht unterkriegen. Sie gründeten am Im Oktober beschloss die Einwohnergemeinde, die Kirche zu unterhalten und unter den Schutz der Eidgenossenschaft stellen zu lassen.

Der Kirchenraum wird heute für kulturelle Anlässe genutzt. Sie wird erstmals erwähnt. Der querrechteckige Holzbau mit der offenen Eingangsseite und einer umlaufenden Bank gleicht eher einer Schirmhütte als einer Kapelle.

Sie stammt aus dem Jahrhundert und erlebte im Laufe der Jahrhunderte zahlreiche Übermalungen. Im Frühsommer wurde die ZeissigKapelle renoviert.

Sie erhielt ein neues Dach und neue Bänke. Heftig umstritten war die Frage, wo die Kirche zu stehen kommen soll.

Während die einen die neue Kirche neben dem Friedhof bauen wollten, sahen andere wiederum als idealen Standort die alte Kirche oder einen Platz auf der Rösslimatte.

Im März beschloss die Gemeindeversammlung schliesslich den heutigen Standort — im Schnittpunkt des Tals. Während der Bauarbeiten des damals längsten Eisenbahntunnels zählte das verträumte Bergdorf zeitweise über Einwohnerinnen und Einwohner — 25 Mal mehr als zuvor.

Erstaunlich, dass es nicht zu grösseren Spannungen zwischen den Fremdarbeitern und der einheimischen Bevölkerung gekommen war.

Kurz darauf wurde mit dem Bau der dreischiffigen Kirche im romanisierenden Stil begonnen. Die Pläne stammten vom St.

Sie wird bereits urkundlich erwähnt. Die Kirche dürfte aber älter sein und könnte auf die Urbanisierung des oberen Reusstals durch die Wettinger Zisterzienser zurückgehen.

Nachdem die neue Dorfkirche eingeweiht worden war, wurde das Gotteshaus profaniert. Seither wird sie für Ausstellungen und kulturelle Anlässe genutzt.

Bestimmt nicht von ungefähr wurde dieser Heilige als Schutzpatron gewählt. In unmittelbarer Nähe donnern auch heute noch die mächtigsten Lawinen zu Tale.

Die erste Kapelle wurde erbaut und durch eine grössere ersetzt. Kapelle zur schmerzhaften Mutter, Göscheneralp wird erstmals für die Göscheneralp eine Kapelle nachgewiesen.

Die heutige Kapelle im Gwüest wurde vom Kraftwerk Göschenen errichtet. Im Chor befindet sich der wertvolle Barockaltar von Jakob Ritz aus dem Jahr , der einst in der Dorfkapelle Göschenen und später in der ehemaligen Göscheneralp-Kapelle stand.

Von grossem historischem und künstlerischem Wert sind die beiden links und rechts vom Chorbogen aufgestellten gotischen Figuren.

Besonders bemerkenswert ist die Darstellung des Jüngsten Gerichts an der Rückwand. Bereits wurde die Kapelle erweitert. Gut zweihundert Jahre später, , wurde mit dem Neubau der dritten Kirche begonnen.

Die ganze Bevölkerung half mit: Männer trugen Steine herbei, und die Frauen schleppten mühsam den nötigen Sand in Rückenkörben von der Reuss herauf.

Bereits ist er als Maler in Uri nachzuweisen. Er hinterliess ein umfangreiches Werk: Hunderte von Zeichnungen und Aquarellen, die zum grossen Teil die urnerischen Landschaften und Dörfer der damaligen Zeit festhalten, zeugen von seiner immensen Schaffenskraft.

Bemerkenswert ist die gedrungene Form des Turms. Betritt man die Kirche, überkommt einen eine eigentümliche Ruhe.

Der Raum besticht durch die in sparsamen Barock gestaltete Innenausstattung. Der Blick wendet sich sogleich zu den drei prachtvollen Altären, die höchst wahrscheinlich ein Werk des Urner Altarbauers und Bildhauers Lukas Regli sind.

Eine Eigenart ist auch die malerische Ausschmückung der Kirche. Auf dem linken Seitenaltar ist der Tod des heiligen Josef und auf dem rechten Seitenaltar die Kreuzigung Jesu dargestellt.

Das Gemälde wurde Ende des Nun wurde der Wunsch der Bevölkerung von Gurtnellen-Wiler immer grösser, eine eigene Pfarrkirche zu besitzen.

Eine Besonderheit hat die Pfarrkirche St. Josef der notgedrungenen Sparsamkeit zu verdanken: Ihr Geläut ist nicht aus Bronze, sondern aus Stahl.

Mit ihrem hellen, stählernen Ton heben sich die Glocken von Gurtnellen-Wiler deshalb aus dem dumpfen, ehernen Chor ihrer Nachbarn hervor.

Einiges zu reden gab der Standort der Kirche. Schliesslich einigte man sich auf ein Grundstück in der Nähe der Reuss — einem Ort, wo man sich von der Wilerplanggen-Lawine sicher fühlte.

Die Kirche besticht durch ihre schlichte Architektur. Die drei neugotischen Altäre sind Ausdruck der damaligen vorherrschenden Kunstauffassung.

Einzigartig in Uri ist der beim Hochaltar angebrachte Baldachin. Bei den Unwettern wurde der Kirchenbezirk arg in Mitleidenschaft gezogen. Anna Gleich neben der Gotthardstrasse befindet sich die St.

Sie ist wohl die eingenwilligste und bekannteste Wegkapelle, die in früheren Zeiten zahlreich den Fussweg über den GottMarkant bei der St.

Beim Bau der Fahrstrasse wurden ihre beiden Dachträgerpfosten um gut einen Meter zurückversetzt. Die Unterseite des breiten Vordachs ist mit hübschen Blumen- und Früchtemotiven bemalt.

Sie boten den Reisenden in doppeltem Sinn Schutz. Zum einen gewährten sie mit ihren Vorzeichen, unter denen der Saumweg — wie bei der St.

Hier konnte er sich ausruhen, hier erwartete ihn an schwülen Sommertagen ein schattiges Plätzchen, und hier fand er auch bei starkem Regen oder Schneegestöber einen trockenen Unterstand.

Zum anderen markierten die Kapellen jene Bezirke, in denen die an allen Ecken und Enden lauernden Gefahren und Bedrohungen gebannt waren.

So weit der Klang des Glöckleins einer Kapelle schallte, reichte der Schutz. Dann folgte der nächste Rayon, den man mit einer Kapelle wiederum einem oder gar mehreren Heiligen anvertraut hatte.

So reihte sich auf dem Weg auf die Passhöhe eine Kapelle an die andere. Selbst in den abgeschiedensten Gegenden, wie etwa im Felli- oder Isental, baute man Kapellen, um so den Schutz eines Heiligen zu erbitten.

Wo das Geld fehlte oder der Bau einer Kapelle dann doch zu mühselig erschien, behalf man sich gerne mit einem einfachen Holzkreuz oder einem Bildstöcklein.

Die heutige Kapelle wurde neu gebaut und restauriert. Steibenwaldkapelle Hoch auf einer einsamen Felskanzel und umrahmt von hochstämmigen Föhren befindet sich die Steibenkapelle.

Hier stand früher eine alte Föhre mit einem Muttergottesbild. Als der Baum zu dürren begann, errichteten die Gläubigen um den Föhrenstock herum die Kapelle.

Er bildet noch heute den Altar und beherbergt das Muttergottesbild. Die Wallfahrtskapelle wurde zum Schutz gegen die Wilerplanggen-Lawine errichtet.

Mit ihrem schützenden Vordach lädt sie die Älpler und die Bergwanderer zum Verweilen ein. Bei den Einheimischen wird die Kapelle auch Waldbruder-Kapelle genannt.

Einst soll hier ein Waldbruder gehaust haben. Fraglich ist allerdings, ob die Errichtung der Kapelle tatsächlich mit der nachgewiesenen Einsiedelei in Zusammenhang steht.

Ihren Namen bekam sie von einem Holztafelgemälde, das Maria mit dem Kind darstellte. Nach dem Strassenbau wurde die jetzige schlichte Wegkapelle errichtet.

Sie musste der neuen Strasse weichen. An ihrer Stelle wurde östlich der Strasse die heutige Kapelle gebaut. Leider wurde von der Innenausstattung des alten Gotteshauses beinahe nichts übernommen.

Von bis erbauten die Hospentaler eine neue Kirche. Die Arbeiten leitete der einheimische Baumeister Bartholomäus Schmid. Typisch für seinen Baustil ist die Fassadengestaltung mit Pilastern und Blendbogen.

Wer das Innere der Kirche betritt, ist über die überaus festliche Ausstattung überrascht. Zunächst staunt man über die eleganten Stuckaturen.

Nicht — wie vielfach üblich — Gemälde, sondern grossflächige Reliefbilder schmücken die Decke. Sie sind von höchster Qualität und zeigen Stationen aus dem Leben der Muttergottes.

Überaus prachtvoll präsentiert sich auch der Hochaltar aus der Werkstatt der bekannten Altarbauer- und Bildschnitzerfamilie Ritz.

Bei schlechtem Wetter findet die Versammlung im Innern der Kirche statt. Die Geschichte der Korporation Ursern geht bis ins Jahr zurück.

Heute obliegen ihr die Verwaltung und Pflege des umfangreichen Grundbesitzes — vornehmlich der Alpweiden und Wälder. Sie ist auch im Besitz des Kraftwerks Ursern.

Bemerkenswert ist auch die Konstruktion der Empore und der schlanken, hoch gerichteten Orgel. Sie verleihen der Kirche eine gewisse Leichtigkeit und Verspieltheit.

Er hat mit seinen Bauten der Talschaft Ursern einen unverwechselbaren Stempel aufgedrückt. Seine Hand lässt sich vor allem an den Fassaden der Gebäude ablesen.

Er umzieht die Baukörper sehr oft mit hohen, schlanken, toskanischen Pilastern. Sie sind mit grossen rundbogigen Blendarkaden verbunden, die der Fläche eine spannungsreiche plastische Note verleihen.

Kapelle und Pfrundhaus St. Sie zählt zu den reizvollsten Barockbauten des ganzen Kantons Uri. In dieser Zeit wurde auch die Bruderschaft der Offizianten der unbefleckten Empfängnis Mariens — die Offizibruderschaft — gegründet.

Sie nimmt bis heute verschiedene Pflichten im kirchlichen und sozialen Leben der Gemeinde wahr und verwaltet die von Bartholomäus Schmid gegründete Pfrund zu St.

Reich sind die Stuckaturen, die um übermalt und vergoldet wurden. In der Mitte thront der Kirchenpatron, der heilige Karl Borromäus.

Dominiert wird die kleine Siedlung von dem Walserhaus und der Kapelle. Wegen der zu Tale donnernden Lawinen ist sie gegen den Hang gestellt und der Chor nicht wie üblich nach Osten, sondern nach Süden gerichtet.

Die Vorhersagekarten zeigen jeweils den nächsten verfügbaren Termin. Sie gelangen mit einem Klick in das Fenster bei jedem Produkt direkt zur passenden Karte für den Ort.

Hier finden Sie auch Animationen, weitere Vorhersagekarten für andere Termine und vieles mehr. Ebenfalls ist dort ein weiteres blaues Infokästchen, wo jedes Produkt gesondert erläutert ist und eventuell noch offene Fragen beantwortet werden.

Kurzüberblick Im Kurzüberblick sehen Sie die Vorhersage der kommenden 48 Stunden, jeweils aus dem Wettermodell, das im Schnitt am besten für den gewählten Ort ist.

Neben dem Verlauf der Temperatur sind noch Wettersymbole zu sehen und die Niederschlagsmenge zum Termin, welche in hellblau dargestellt wird, wenn Schnee fällt und in dunkelblau bei Regen.

Diese zeigen die Ergebnisse des aktuellen Hauptlaufs, der die beste Auflösung hat und damit in den meisten Fällen auch die wahrscheinlichste Lösung ist.

Vorhersagen anderswo, die so weit in die Zukunft nur einen Wert ausgeben, sind unserios und sinnlos. Sie können auf der Seite ganz unten die Zusatzinformationen ausblenden.

Wenn Sie also bereits Bescheid wissen und die Erklärung nicht mehr benötigen, dann klicken Sie ganz unten auf der Seite den Button und sehen in Zukunft nur noch die jeweiligen Vorhersagegrafiken.

Temperatur 2m, 12std Min. Temperatur 2m, 15std Temperaturen 5cm Temperaturen 5cm Min. Temperatur 5cm, 12std Min. Diesen Hinweis zukünftig nicht mehr anzeigen.

Übersicht Wetter Nieder Surenen Alp. Kompakt HD Tage.

Wir sind spezialisiert auf sunmaker mobile Aufstellung und Nutzung von. Wir sind spezialisiert auf die Aufstellung und Nutzung von Seit sind wir erfolgreich in der Spiel- und Freizeitbranche. Bei uns hat Innovation Tradition. Als Spielhallenbetreiber legen wir oberste Priorität auf den Jugend- und Spielerschutz sowie die Suchtprävention. Alli fifa 19 E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir sind die Kling Automaten GmbH. Spielotheken Spielotheken finden Spielotheken eintragen. Bei übersetzung englisch de hat Innovation Tradition. Geschäftsbereiche Ein Unternehmen — Beste Spielothek in Kleinderschau finden Standbeine Nachhaltiges Wirtschaften, klar definierte Verantwortlichkeiten und kurze Entscheidungswege — das sichert den wirtschaftlichen Erfolg unseres Wir sind regional verwurzelt und bundesweit aktiv. Beste Spielothek in Nieder Surenen Alp finden Kling auf Facebook Gefällt mir! Nachhaltiges Wirtschaften, klar definierte Verantwortlichkeiten und kurze Entscheidungswege — das sichert den wirtschaftlichen Erfolg unseres

Martin geht bis ins 7. Bereits im dritten Viertel des 7. Jahrhunderts wurde die erste Kirche gebaut. Das belegt das Grab eines alemannischen Adligen.

Jahrhundert wurde eine zweite Kirche errichtet. Eine dritte Kirche baute man zur Zeit der Romanik im Zwei Jahrhunderte später kam es zum Bau einer grösseren.

Der Kirchenschatz Im Pfrundhaus an der Tellsgasse gleich neben dem alten Spittel befindet sich das Kirchenschatzmuseum. Der Altdorfer Kirchenschatz gehört zu den reichsten und kostbarsten der ganzen Urschweiz.

Er umfasst goldene und silberne Kultgeräte, Kruzifixe, Reliquienschreine und Kerzenstöcke aus der Zeit von bis ins frühe Die Vielfalt der zu besichtigenden Gegenstände ist erstaunlich, umso mehr, wenn man bedenkt, dass die Kirche mehrmals ein Raub der Flammen wurde.

Den Hauptteil der Sammlung bildet eine grossartige Gruppe gotischer Arbeiten. Renaissance und Barock setzen weitere Akzente. Ebenso bemerkenswert sind die Messornate und Messgewänder aus kostbaren Seidenstoffen mit prächtigen Stickereien.

Wer den Kirchenschatz besichtigen möchte, wende sich an das katholische Pfarramt, das sich gleich neben der Kirche befindet.

Sie wurde am 1. Das Gotteshaus war reich ausgestattet. Beim grossen Dorfbrand von wurde die gesamte Innenausstattung zerstört.

Stehen blieben die Steingewölbe des Chors und der Sakristei. Sogleich ging man daran, die Kirche wieder in Stand zu stellen. Damit beauftragt wurde der Baumeister Josef Rey von Muri.

Unter seiner Leitung entstand ein wunderbarer klassizistischer Kirchenbau. Wer die Kirche betritt, ist überrascht von der Höhe und Weite dieses grossartigen Innenraums.

Die klassizistische künstlerische Ausstattung ist von hoher Qualität. Vornehm zurückhaltend vereinigen sich die kühlen Weiss- und Grautöne mit der Weite des Kirchenschiffs.

Seine Söhne Carlo und Antonio vollendeten den Altar. Die grosszügig konzipierten Deckengemälde der Altdorfer Pfarrkirche wurden zwar auch von ihm entworfen, doch ausgeführt wurden sie schliesslich vom Tessiner Maler Giovanni Battista Bagutti.

Das Hauptgemälde zeigt die Aufnahme des heiligen Martin in den Himmel. Fast ebenso grossartig wie die Ansicht gegen den Hochaltar ist der Blick zurück gegen die Orgel mit dem hochaufstrebenden Orgelprospekt.

Geschaffen hat das Werk Anton Carlen von Gluringen. Ölbergkapelle Um wurde das Bauwerk erneuert. Die Ausstattung ist beachtlich.

Das Hauptbild des Altars zeigt Christus am Ölberg. Ergänzt wird dieses zentrale ÖlbergThema durch drei weitere Bilder: Hinter der Pfarrkirche steht die Ölbergkapelle.

Er lebte in der nahe gelegenen Ribi und soll sich anerboten haben, mit dem Reformator Ulrich Zwingli in Zürich eine Feuerprobe zu bestehen.

Er starb im Rufe der Heiligkeit Sie besteht aus einer Ober- und einer Unterkirche. Sie wurde umfassend restauriert.

Die Oberkirche besitzt eine schlichte, liturgisch angepasste Chorpartie und ein einfaches Schiff mit freier Bestuhlung.

Links an der Wand hängt die Statue des heiligen Karl Borromäus, rechts diejenige des heiligen Antonius.

Es stellt die Grablegung und Beweinung Jesu dar. Die Unterkirche erstreckt sich lediglich auf das Langhaus der oberen Kapelle.

Das Chorgitter ist aus und ein prachtvolles Zeugnis einheimischen Kunsthandwerks. Es wurde aus Urner Eisen aus dem Maderanertal angefertigt.

Gegenüber dem Eingang zur Krypta besagt ein Sinnspruch: Da gelobten die Altdorfer, zur Abwendung der grausamen Seuche dem Pestheiligen und Schutzpatron Sebastian eine Kapelle zu bauen und stets an dessen Festtag, am Januar, eine Bittprozession zur Kapelle durchzuführen.

Bereits wurde das Gotteshaus erstmals umgebaut. Es erhielt eine Vorhalle, und der rechte der Doppeltürme wurde abgebrochen. In den folgenden Jahrhunderten erlebte die Kapelle mehrere bauliche Veränderungen.

Das Innere der Kapelle ist schlicht. Das Bild des Hauptaltars zeigt Christus am Kreuz. Auf dem Hauptbild des rechten Seitenaltars ist der heilige Jakobus d.

Die Altäre sind das Werk von Ferdinand Köb. Früher fanden in der Kapelle Christenlehre und Religionsunterricht statt.

Während des Ersten Weltkriegs diente sie als Lebensmitteldepot der Gemeinde. Seit wird die Kapelle vornehmlich für Gottesdienste der fremdsprachigen Bevölkerung benutzt.

Pest Altdorf besass einst drei Pestkapellen: In ihnen wurden die Pestheiligen Antonius, Sebastian und Rochus verehrt. Bei Seuchengefahr empfahl man sich ihrer Fürbitte und erhoffte sich so, vor dem Pestzug verschont zu bleiben.

Europa wurde immer wieder von Pestzügen heimgesucht. Das wohl schlimmste Pestjahr war , als in einzelnen Gegenden bis zur Hälfte der Bevölkerung dahingerafft wurde.

Auch für das Jahrhundert sind mehrere Epidemien bezeugt. Seither blieb die Schweiz von der Pest verschont.

Kein Alter oder Geschlecht blieb verschont, Reich und Arm wurde hinweggerafft. Zuflucht wurde bei Gott und den Heiligen gesucht.

Man rief die Pestheiligen an und ordnete Landeswallfahrten an. Man schrieb die Pest der ungünstigen Konstellation der Sterne zu oder betrachtete sie als Geissel Gottes, die über die sündige Menschheit gekommen war.

Die den Pestheiligen geweihten Kirchen sollten Abwehr schaffen. Und reuige Büsserscharen zogen im Land umher und riefen die Bevölkerung zur Umkehr auf.

Josef, erstmals belegt. Dabei wurde von Josef Heimgartner das Schiff ausgemalt. Auf dem Bild an der Eingangswand sind links die alte und rechts die neue Kapelle mit den jeweiligen Stifterfamilien zu sehen.

Bemerkenswert ist vor allem das Wandbild mit eingesetzten Glasmosaiksteinen der sechs singenden Engel auf der linken Seitenwand von Erna Schillig.

Sie wird erstmals schriftlich belegt. Ihre Erbauung dürfte bis ins späte In den Zwanzigerjahren drohte ihr der Abbruch.

Doch entschied sich der Kirchenrat, die Kapelle zu renovieren. Es wurde gegründet und ist die älteste Niederlassung des Ordens des heiligen Franziskus nördlich der Alpen.

Der heutige Bau stammt aus dem Jahr Das Kapuzinerkloster gehört der Korporation Uri und wird den Mönchen unentgeltlich zur Nutzung überlassen.

Aus Mangel an Ordensnachwuchs sieht sich die Schweizer Provinz allerdings gezwungen, auf den Sommer hin das Kloster zu verlassen.

Die Kirche erlebte in den vergangenen zwei Jahrhunderten mehrere einschneidende Erneuerungen. Die Ausschmückung der Kirche beschränkt sich im Wesentlichen auf Reliefs.

An der Chorwand ist der verklärte Christus dargestellt, der von jenen Heiligen umgeben ist, die in Altdorf hoch verehrt werden.

An den Seitenaltären finden wir links Maria Himmelfahrt und rechts den heiligen Antonius von Padua mit einer Schar Hilfsbedürftiger dargestellt.

An der Nordwand ist ein Kreuzweg als fortlaufender Fries zu sehen. Im Sommer stiegen die ersten Kapuziner über den Gotthard, um sich in Altdorf niederzulassen.

Sie bezogen ein verlassenes Holzhäuschen neben der Allerheiligenkapelle unter dem Bannwald. Ritter Walter von Roll und andere einflussreiche Persönlichkeiten riefen die Kapuziner nach Altdorf, um den römisch-katholischen Glauben in der Reformationszeit zu stärken.

Seit wird auch die Pfarrei Andermatt von den Kapuzinern betreut. Bis führten sie hier die Sekundarschule.

Aus Mangel an Nachwuchs mussten sie die Pfarrei jedoch aufgeben. Und von bis oblag den Kapuzinern auf dem Gotthardpass die Betreuung und Beherbergung der Passanten.

Die Kapuzinerinnen liessen sich in Attinghausen nieder. Nachdem das Kloster vollständig durch einen Brand zerstört worden war, siedelten sie sich in Altdorf an.

Hier waren sie bis im Schuldienst tätig. Nachdem das Kapuzinerinnenkloster aufgelöst und der Pfarrer von Realp abgezogen wurde und auf auch das Kapuzinerkloster in Altdorf aufgehoben wird, verbleibt nur noch ein einziger Kapuziner im Kanton Uri — der Pfarrer von Andermatt.

An seine Stelle wurde in der ersten Hälfte des Jahrhunderts eine Wegkapelle errichtet. Nachdem ihr in Attinghausen gegründetes Kloster einer Brandkatastrophe zum Opfer fiel, siedelten die 38 Schwestern des Ordens nach Altdorf über, wo sie zunächst bei Bekannten und Verwandten unterkamen.

Januar stimmte die Altdorfer Dorfgemeinde einer Schenkung der Liegenschaft an die Schwestern zu. Mai zerstörte erneut ein Brand das Kloster. Nur die Kirche, die Sakristei und der Keller blieben verschont.

Auch diesmal wurden die Nonnen von den Altdorfern unterstützt und konnten dank ihrer Hilfe ein grösseres Kloster errichten. Beim fürchterlichen Dorfbrand blieb es unversehrt.

Die Klosterkirche und der Innere Chor wurden zur Pfarrkirche. Zudem wurden in den Räumen Rats- und Gerichtssitzungen abgehalten. Und auch die Kapuziner fanden hier für sieben Jahre eine Unterkunft.

Als Gegenleistung für das Gastrecht mussten sich die Schwestern verpflichten, eine Mädchenschule zu führen. Bereits vier Jahre später erfolgte ein zweiter Erweiterungsbau.

Und gaben die Schwestern den Schuldienst auf. Wie viele andere Klöster der Schweiz erlebten auch die Schwestern von St. Karl gegen Ende des Jahrhunderts einen Nachwuchsmangel und damit einhergehend eine Überalterung der Schwestern.

Neue Wege wurden gesucht. Doch keine der Lösungen befriedigte, so dass sich die Schwestern schweren Herzens entschliessen mussten, ihre Gemeinschaft aufzulösen.

Die letzte Schwester verliess im November das Kloster St. Im Mai wurde eine Kirchliche Stiftung gegründet. Ihr Zweck ist, die Ziele des bisherigen Frauenklosters auch weiterhin zu verfolgen und die Klosterräumlichkeiten nach Möglichkeit im franziskanischen Sinn zu nutzen.

Die Stiftung verwaltet die Kirche, das Klostergebäude und das ehemalige Klosterland. Sie sind von höchster Qualität.

Auch wenn sie nicht zur gleichen Zeit geschaffen wurden, bilden sie in ihrer Architektur und Ausstattung eine Einheit. Zur gleichen Zeit dürfte das Chorgitter entstanden sein.

Bemerkenswert sind auch vier Wappenscheiben, die vier Äbte darstellen. Martin wurde selbstständige Pfarrei und ist damit die jüngste der Urner Pfarreien.

Fastenopferkirchen Das Fastenopfer der Schweizer Katholiken wurde gegründet. Daneben setzt sie ihre Mittel auch für pastorale Aufgaben im Inland ein.

In den Sechzigerjahren wurden mit ihrer finanziellen Hilfe in der Schweiz mehrere Kirchen erbaut. Die Architektur der Fastenopferkirchen ist überall gleich, so dass Kenner ein Gotteshaus schnell als Fastenopferkirche erkennen.

Die Chorwand der hellen, modernen Kirche schmückt eine eindrucksvolle Kreuzigungsgruppe. Sie stand früher auf dem Chorbogenbalken in der erbauten Ölbergkapelle in Altdorf.

Die Gruppe stammt aus dem zweiten Viertel des Jahrhunderts und gibt dem sonst recht kühlen Raum die nötige Wärme.

Auffallend ist auch der Tabernakel, der vom St. Galler Künstler Willi Buck verziert wurde. Beide sind ein privates Geschenk und wurden von Willi Buck geschaffen.

Schnell entwickelte sie sich zu einer Andachtsstätte, und das Maria-Hilf-Bild erfreute sich grosser Beliebtheit. Beim verheerenden Dorfbrand blieb die Kapelle verschont.

Die Kapelle beherbergt mehrere Votivtafeln. Sie gehen teilweise bis in die Bauzeit zurück und weisen in lebhaften Bildern auf die wundersame Hilfe durch die Gnadenmutter hin.

Der gegründete Kapellenverein Maria Hilf beschaffte die finanziellen Mittel für Renovation und zukünftigen Unterhalt und ermöglichte so eine Schenkung an die katholische Kirchgemeinde Altdorf.

Die Kapelle gehört in die Reihe der in Uri häufig anzutreffenden Wegkapellen, die üblicherweise nicht betreten werden können, deren Inneres aber durch ein vergittertes Fenster an der Eingangsfront bewundert werden kann.

Nach der Restaurierung ist der reich verzierte und vergoldete Altar wieder in voller Pracht zu bewundern. Die Muttergottes wird umgeben von einem Wolkenkranz mit Engelsköpfen.

Im Oberblatt befindet sich ein Monogramm der heiligen Maria. Auf dem Altar stehen links eine Statue des heiligen Wendelin und rechts eine des heiligen Jost.

Das Standkruzifix ist ebenfalls aus Holz und wurde um angefertigt. Die zwei Kerzenstöcke stammen aus dem letzten Drittel des Der Brauch, einem Wallfahrtsort Votivtafeln zu schenken, ist seit dem Mittelalter bekannt.

Wird jemandem vor einem Gnadenbild die Erfüllung seiner Bitte gewährt — ob es nun als Wunder bezeichnet wird oder nicht — schenkt er oft dem Gnadenbild eine plastische oder gemalte Abbildung dessen, was ihm gewährt wurde: Die Votivtafeln sind nicht nur ein eindrückliches Zeugnis tief empfundener Volksfrömmigkeit.

Sie geben uns auch Einblick in die Sorgen und Nöte früherer Generationen. Sie gelten deshalb als Quellen ersten Ranges, wenn man sich ein Bild über das Alltagsleben der einfachen Leute machen will.

Sie wird vom Voralberger Franz Pfanner gegründet. Schon früh waren MariannhillerMissionare in der Schweiz tätig.

Später fanden die Mönche geistliche Aufnahme in Attinghausen. Bis führten die Mariannhiller ein Internat. Heute leben nur noch wenige Ordensleute in Altdorf.

Sie sind als Aushilfspriester in der Seelsorge tätig. Nach dem Ersten Weltkrieg wollte der Missionsorden in der Schweiz eine grössere Niederlassung errichten.

Nachdem verschiedene Standorte geprüft worden waren, entschied sich die Ordensleitung für Altdorf. Man wollte eine Schule errichten, um Nachwuchs für die Mission heranzubilden.

Der Plan liess sich aber erst verwirklichen. Die Leitung wurde nach langen Verhandlungen mit mehreren Ordensgemeinschaften dem Benediktinerkloster Mariastein im Kanton Solothurn übergeben.

Damit ging eine jährige Schultradition zu Ende. Die Studentenkapelle wurde an die Rückseite des bestehenden Gebäudes angebaut. Seit den umfassenden Um- und Anbauten der kantonalen Mittelschule am Ende des Jahrhunderts wird die Kapelle auch für kulturelle Zwecke benutzt.

Sie ist heute nicht mehr öffentlich zugänglich. Aufgrund der harmonischen Ausstattung mit dem Hauptaltar, dem Marienaltar links und dem Benediktaltar rechts, verdient die Kirche Beachtung.

Suworow-Kapelle Direkt neben dem stattlichen und prächtigsten Bürgerhaus Altdorfs, dem so genannten Suworow-Haus, an der Hellgasse befindet sich die reizvolle Kapelle.

Sie dürfte um von der Familie Jauch erbaut worden sein. Der Grundriss bildet ein leicht unregelmässiges Sechseck. Weil die Eingangsseite schwach ausgebogen und die Altarseite apsishaft gerundet sind, entwickelt sich der Bau zu einem Längsoval — eine Bauform, die für Privatkapellen in Uri und der Innerschweiz sonst nicht bekannt ist.

Die verspielte Kapelle war bis vor kurzem von einem exotischen Mammutbaum versteckt. Seit der Baum aus Altersgründen entfernt ist, bildet die Kapelle zusammen mit dem Bürgerhaus und dem Garten eine harmonische Einheit.

Das Kleinod wurde aussen renoviert. Die einstigen Inneneinrichtungen wurden im Laufe der Jahrhunderte entweder ins Herrenhaus gebracht oder nach auswärts verkauft.

Die Kapelle steht im Garten des so genannten Suworow-Hauses. Das mächtige spätgotische Bürgerhaus mit Treppengiebeln wurde um von der in fremden Kriegsdiensten reich gewordenen Familie Jauch erbaut.

Die Aufnahme der Kapelle wurde noch vor der Renovation gemacht. Auf die Sonnenterrasse mit einer herrlichen Aussicht über den Urnersee und die Urner Bergwelt führt eine Luftseilbahn.

Die Talstation befindet sich zwischen Altdorf und Flüelen. Die Kapelle, die der heiligen Muttergottes geweiht ist, wurde im Dezember eingeweiht.

Die Pläne stammen von Josef Utiger. Das Innere birgt eine holzgeschnitzte Muttergottesstatue mit dem Jesuskind und den Bauernpatronen Antonius und Wendelin.

In den Sommermonaten werden hier regelmässig an den Sonn- und Festtagen Gottesdienste gefeiert, die von den Älplern und Feriengästen gerne besucht werden.

Doch es ging über fünfzig Jahre, bis Amsteg eine neue Kirche erhielt. Sein spätbarocker Stil ist stark von den berühmten Kirchenbaumeistern der Singer und Purtscher Schule geprägt.

Das Gemälde zeigt die Kreuzigung Christi. So wie der Hochaltar heben sich auch die Seitenaltäre sowie die Kanzel und der Taufstein im schwärzlichen Schliffmarmor klar vom hellen Kirchenraum ab.

Betritt man die Kirche, wird man vom hellen Innern überrascht. Den Hochaltar mit den seitlichen Durchgängen umrahmen die Apostelfürsten Petrus.

Silenen, die lang gezogene Streusiedlung, bildet mit rund Einwohnerinnen und Einwohnern die grösste Siedlung. Dann folgt Bristen mit gut und Amsteg mit Einwohnerinnen und Einwohnern.

Sie ist flächenmässig mit Abstand die grösste Urner Gemeinde. Auch wenn die drei Fraktionen politisch eine Gemeinde bilden, haben die Dörfer bis heute ihren eigenständigen Charakter bewahrt.

Jedes Dorf führt eine eigene Primarschule. Auch das Vereinsleben wird in den einzelnen Dörfern gross geschrieben. Die Pfarrei reichte von Silenen bis nach Göschenen.

Er hat in Uri vor allem in kleineren Kirchen und Kapellen Meisterwerke hinterlassen. Das Altargemälde stellt die Muttergottes mit dem Jesuskind dar.

Der Chor wird vom Schiff durch ein kräftiges Steckgitter getrennt. Das Eisen stammt von den Windgällen im Maderanertal, wo vom Jahrhundert in mühsamer Arbeit Erz abgebaut wurde.

Eligius ist der Patron der Schmiede und Fuhrleute — und somit auch der Säumer. Hier führte in früheren Jahrhunderten der Saumpfad über den Gotthard durch.

Sie wurde von Regierungsrat Franz Loretz erbaut. Die schlichte Kapelle ist geschlossen und kann nicht besichtigt werden. Im gewölbten Innenraum steht ein spätbarockes Altarretabel, das aus der alten Kapelle in Intschi stammt.

Franz Loretz wurde in Silenen geboren. Zwischen und wurde das Werk zum grössten Teil erneuert und ausgebaut. Es produziert heute im Jahresdurchschnitt rund Millionen Kilowattstunden Bahnstrom.

Einmal mehr begegnen wir in Uri einer Kapelle, die auf eine private Stiftung zurückgeht. Franz Loretz war eine einflussreiche Persönlichkeit.

Er war begütert und gehörte von bis der Urner Regierung als Baudirektor an. Ein Jahr später wurde zu seinem Gedenken die Kapelle erbaut. Nun erhielt die Kirche die heutige Grösse, die seither — abgesehen von Renovationen — keine wesentlichen Veränderungen mehr erlebte.

Wer das Innere der Kirche betritt, ist nicht nur über den weiten festlichen Raum, sondern auch über die reiche barocke Ausstattung überrascht.

Von besonderer Pracht ist der dreistufige Hochaltar aus dem Jahr Er zählt zu den besten Werken der Oberwalliser.

Bildhauer Johann und Jodok Ritz. Einzigartig im nördlichen Alpengebiet ist die an der Westwand angebrachte illusionistische, die barocke Orgel optisch erweiternde Architekturmalerei.

Der Taufstein trägt die Jahreszahl und stand früher in der Kolumbanskirche. Sie alle wurden angebracht. Die beiden Schädel wurden während der Reformation auf abenteuerliche Art und Weise nach Andermatt gebracht und so vor der Zerstörung gerettet.

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass der Schädel von Felix einem jüngeren Mann gehörte, der um das Jahr gelebt hatte.

Der Kopf von Regula besteht aus einem geschnitzten Lindenkopf und Schädelbruchstücken zweier Häupter aus römischer Zeit. Sie wurde geweiht.

Aus der gleichen Zeit stammen auch die beiden Statuen der Muttergottes und des heiligen Johannes. Kolumbanskirche Am nördlichen Dorfausgang steht die alte katholische Talkirche St.

Hier befand sich die ursprüngliche Siedlung. Der Turm und das Kirchenschiff stammen aus dem Der Chor wurde eingeweiht und zeugt von der spätgotischen Blütezeit des Hochtals am Gotthard.

Besonders sehenswert sind im Innern das gotische Sakramentenhäuschen und der steinerne Ambo aus dem Ende des Seine Grundmauern reichen bis ins Nach einem schweren Winter brachte der damalige Pfarrer ein Madonnabild an einer Tanne an.

Schnell fasste die Bevölkerung Vertrauen zu diesem Bild. Vier Jahre später wurde eine kleine Kapelle gebaut.

Um den zunehmenden Pilgerstrom aufnehmen zu können, wurde eine grössere Kapelle gebaut. Wendelin Die kleine unscheinbare Kapelle aus dem Spätmittelalter steht an der alten Wegscheide, wo sich die Saumpfade auf die Oberalp und in die Unteralp trennten.

Hier wurden jeweils die Bischöfe von Chur und andere hohe Persönlichkeiten, nachdem sie die Oberalp überschritten hatten, mit einem Willkommtrunk begrüsst.

Nachem die Kapelle lange nicht mehr für kirchliche Zwecke genutzt wurde, erhielt sie nach einer umfassenden Renovation wiederum die kirchliche Weihe.

Sie ist dem in Bauernkreisen hochverehrten heiligen Wendelin geweiht. Andreas, der Burgruine der Freiherren von Attinghausen und dem Schweinsberg.

Sie alle stammen aus dem Mittelalter und sind Zeugen der bewegten Zeit zwischen dem Die ältesten Fundamente der heutigen Pfarrkirche reichen bis ins Kurz nach wurde der romanische Turm mit den rundbogigen Blendarkaden und Schallarkaden errichtet.

In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts wurde die Kirche vergrössert — der beste Beweis dafür, dass die Gemeinde immer grösser wurde und an Bedeutung gewann.

Caspar Moosbrugger wurde in Voralberg geboren. Schon bald erhielt er bedeutende architektonische Aufträge, die ihn zum bedeutendsten Schweizer Barockarchitekten machten.

Mit der Klosterkirche Einsiedeln schuf er eines der bedeutendsten Werke des Barock. Er starb in Einsiedeln. Jahrhundert wurde die Kirche erneut vergrössert und im gotischen Stil renoviert.

Sie wurde vergrössert, erhielt eine Oberkirche mit Orgel, und die gotische flache Decke wurde durch ein Tonnengewölbe ersetzt.

Die alten Bilder wurden übermalt oder gar gänzlich zerstört. Doch bereits fiel die Kirche einer Brandkatastrophe zum Opfer.

Schnell machte man sich an den Neubau nach den Plänen von Jakob Signer, und schon konnte die Kirche bezogen werden. In den folgenden Jahrhunderten wurde die Kirche zwei Gesamtrenovationen unterzogen: Unmittelbar daneben fliesst der wilde Kummetbach — ein Gewässer, das immer wieder über die Ufer tritt.

Die Kapelle ist einem hierzulande kaum bekannten Heiligen geweiht. Später wurde er in verschiedenen Anliegen angerufen.

In unseren Gegenden gilt er vor allem als Fürbitter bei drohenden Gefahren wie Hochwasser und Überschwemmungen, bei Seuchen und Trockenheit.

Gut möglich, dass die Kapelle ein Bildstöckchen ersetzte. Die heutige Kapelle wurde im frühen Jahrhundert erbaut und eingeweiht. Die Felderdecke im Innern ist reich mit unterschiedlichsten pflanzlichen Ziermotiven bemalt.

Bemerkenswert ist auch der Altar mit dem Bild des heiligen Onophrio. Die Kapelle ist dem Bauernheiligen Wendelin geweiht. Die Alp Waldnacht ist einige der wenigen Urner Eigenalpen.

Sie wird seit dem Mittelalter bestossen. Sie ist dem heiligen Wendelin geweiht, der auch im Alpsegen als Schutzpatron der Älpler und Bauern angerufen wird.

Der barocke Altar aus dem Jahr stand ursprünglich im Seelisberger Beinhaus. Flankiert wird der Altar von den Bauernheiligen Antonius und Wendelin.

Anfänglich wurde sie von einer eigens errichteten Stiftung unterhalten. Heute untersteht sie der Kirchgemeinde Attinghausen. Kapellen im Privatbesitz Der Unterhalt der Kirchen und Kapellen obliegt heute fast ausschliesslich den Kirchgemeinden.

Es gibt nur noch wenige Gotteshäuser, die im privaten Besitz sind. Dies war im Mittelalter anders: Der Bau vieler Kirchen und Klöster ging auf private Initiative zurück.

Die so genannten Eigenkirchen oder Eigenklöster brachten Verdienst und Einfluss. Und auch für das Seelenheil war für den Stifter gesorgt.

Ganz anders waren die Motive, die bis vor wenigen Jahrzehnten Älpler und Feriengäste dazu bewegt haben, in der Bergwelt Kapellen zu bauen.

Sie wollten ihren religiösen Pflichten auch in den Sommer- und Ferienmonaten nachkommen. Bis heute werden in diesen Kapellen an Sonn- und Feiertagen heilige Messen gelesen.

Sie wurde von Architekt Felix Arnold, Altdorf, entworfen. Sie ist eine typische Bergkapelle, wie wir sie recht häufig auf den Urner Alpen antreffen.

Sie besitzt keine Türe und ist nach aussen offen. Ein Gitter schützt den Altarraum. Im Sommer finden hier regelmässig Gottesdienste statt.

Dies war bereits vor dem Bau der Kapelle der Fall. Der Altar befand sich in einem grossen Schrank, der für die Messe geöffnet und geschmückt wurde.

Der Ort, wo die Kapelle steht, hat etwas Mystisches an sich. Inmitten wuchtiger Tannen lädt die kleine Kapelle zur stillen Einkehr und zum Gebet ein.

Er sammelt das Wasser des Leutschach- und Intschialpbachs. Zeugen tiefster Volksfrömmigkeit Wer in Uri abseits der Autobahn und des Talbodens Erholung und Stille sucht, findet zahlreiche Gegenden, die nicht nur landschaftlich einmalig, sondern auch weitgehend noch unberührt sind.

Sehr oft stösst er dabei auf Bildstöcklein, Weg- und Gipfelkreuze oder kleine Kapellen. Sie luden nicht nur ehrfurchtsvoll zum Gebet und zur stillen Einkehr ein.

Die Kapelle zu Ehren der heiligen Muttergottes befindet sich auf Arni in einer Waldlichtung, etwas oberhalb des Wanderwegs nach Gurtnellen.

Die Wegkapelle wurde in Fronarbeit erstellt. Nach der vor einigen Jahren erfolgten Renovation wurden stirnseitig Malereien aufgetragen.

Sie zeigen zwei betende Engel. Bemerkenswert sind zudem die rot bemalten und laubgesägelten Trauf- und Ortverkleidungen.

Wir heutige Menschen haben diesen vertrauenden Glauben grösstenteils verloren. Für uns sind die kleinen Kapellen, Bildstöcklein und Kreuze meist nur noch Zeugen einer längst vergangenen Zeit.

Wir vergessen dabei nur allzu gern, dass sie unseren Vorfahren weit mehr waren: Idda Bereits wird in Bauen eine Kapelle genannt.

Nach alter Überlieferung soll sie neben Maria auch der heiligen Idda geweiht gewesen sein. Urkundlich belegt ist das Idda-Patrozinium Ungewöhnlich für diese Zeit, dass bis in das späte Jahrhundert der Kult der noch nicht heiliggesprochenen Idda fast ausschliesslich auf Fischingen im Kanton Thurgau beschränkt blieb.

Die heilige Idda lebte im Nach dem Tod ihres Gatten zog sie sich zurück aus der Welt in die Nähe des Klosters Fischingen, wo sie bis zu ihrem Tod ein gottesfürchtiges Leben als Einsiedlerin führte.

Eine Besonderheit des Kirchenbezirks bildet das so genannte Plauderdächlein. Der kleine Durchgang mit je einer Sitzbank auf beiden Seiten diente früher als Treffpunkt der Einheimischen vor und nach der heiligen Messe.

Hier wurden die Neuigkeiten ausgetauscht und über Gott und die Welt geplaudert. Bis gehörte Bauen kirchenrechtlich zu Seedorf.

Nach der Erlangung der kirchlichen Selbstständigkeit wollte man das auch mit einer neuen Kirche zeigen. Zunächst wurde ein eigener Friedhof angelegt.

Dann ging man an die Errichtung der Kirche, die in Etappen von bis dauerte. Die Kirche präsentiert sich in schlichtem Spätbarock, der von frühklassizistischen Formen beeinflusst ist.

Und es dürften nicht viele sein, die den Komponisten kennen. Es ist Pater Alberik Zwyssig. Er wurde am November in Bauen geboren. Nach der Aufhebung des Klosters mussten die Mönche den Kt.

Es folgten Jahre der Wanderschaft. Pater Alberik Zwyssig schuf zahlreiche geistliche und weltliche Kompositionen. Sein berühmtestes Werk ist zweifellos der Schweizerpsalm.

Unmittelbar dahinter befindet sich das so genannte Zwyssighaus, wo Alberik Zwyssig auf die Welt kam und seine Jugendjahre verbrachte.

Forschungen haben ergeben, dass das Altarbild wohl ursprünglich für die St. Nachdem dort die Altarkonzeption geändert worden war, hatte man für das Bild keine Verwendung mehr.

Johann Michael Feichtmayer malte das Gemälde. Es stellt die heilige Idda dar, wie sie auf ihrem Kirchgang dem Hirschen mit dem Licht tragenden Geweih begegnet.

Am Ende des Jahrhunderts machte man sich in Bristen immer mehr Gedanken über den Bau einer neuen, grösseren Kirche. Im Mai war es endlich so weit: Die Kirchgemeinde unterstützte einstimmig den Antrag des Kirchenrats, Mittel und Wege für einen Kirchenneubau zu finden.

Der erste Kostenvoranschlag betrug nicht ganz Franken — eine Summe, die den Bristnern zu hoch erschien.

Schliesslich einigte man sich auf einen Betrag von Franken. Bereits war die Kirche bezugsbereit, und zwei Jahre später erfolgte die eigentliche Weihe.

Jahrhunderts zu den erfolgreichsten Schweizer Architekten. Er plante, baute und renovierte rund hundert Kirchen, Dutzende von Schulhäusern, Bankgebäuden und Villen.

Und dennoch ist er heute weitgehend vergessen. Die Zeit hat ihn überholt und fast in Vergessenheit geraten lassen. Viele seiner Kirchen wurden umgestaltet, verstümmelt und purifiziert.

Bis ins späte Jahrhundert galt der Barock als überholte Stilrichtung. Beliebt waren die Antike und das Mittelalter.

Kurz vor der Jahrhundertwende wurde der Barock immer mehr hoffähig. Grosses Vorbild wurde dabei die Beuroner Kunst — ein im Kloster Beuron entwickelter Stil, der sich bewusst von den süsslichen Schöpfungen des Kunstgeschmacks des Adolf Gaudy hinterliess auch in Uri seine Spuren.

Josef sowie für die Kapelle auf dem Klausenpass. Von hier aus weitet sich der Blick in die grossartige Berglandschaft.

Leider präsentiert sich das heutige Innere der Kapelle äusserst karg. Die einstige reiche Ausstattung wurde bereits im Eingeweiht wurde sie allerdings erst im Juli Da es sich anfänglich vorwiegend um englische Gäste handelte, die in dem für damalige Verhältnisse grosszügig ausgebauten Hotelkomplex auf der Balmenegg ihre Sommerferien verbrachten, wurden bis zum Ersten Weltkrieg in diesem reizvoll ausgestatteten Kleinod auch anglikanische Gottesdienste gefeiert.

Die Kapelle wurde im Laufe der Jahre mehrmals renoviert, zum letzten Mal Dabei wurde die Eternitschieferbedachung durch originalgetreue Lärchenschindeln ersetzt.

Im Innern wurden der Hochaltar mit dem Altarbild sowie der Seitenaltar restauriert und ein neuer Zelebrieraltar angeschafft. Sie unterstützt Umweltprojekte im Maderanertal und in den umliegenden Tälern.

Sie wurde erbaut. Hier finden in den Sommermonaten fast jeden Sonntag Gottesdienste statt, die von den Feriengästen und den Älplern gerne besucht werden — nicht zuletzt deshalb, weil man dann wieder einmal Verwandte und Bekannte trifft.

Josef, Frentschenberg Frentschenberg liegt am nördlichen Hang oberhalb von Bristen. Hier ging früher der steile Weg von Bristen nach Amsteg vorbei.

Im Giebel der Vorfront ist die Jahrzahl zu lesen. Das Innere birgt ein schmuckes Altärchen im Renaissancestil. König Ludwig der Deutsche schenkte die Kapelle in Bürglen samt allem, was dazu gehörte, dem Priester Berold als lebenslängliche Pfründe.

Aus dieser Zeit stammt die noch heute bestehende Krypta. Das zweite Gotteshaus wurde im Jahrhundert im romanischen Stil errichtet.

Ein Zeuge dieser Epoche ist der Glockenturm. Jahrhundert wurde im gotischen Stil die dritte Kirche erbaut. Davon erhalten geblieben ist die Sakristei.

Er erhebt sich majestätisch auf der Nordseite zwischen Schiff und Chor. Er stammt aus dem Mittelalter. Auffallend sind auf der Dorfseite die alten Fresken, die intarsienartig vom neuen Verputz umgeben sind: Wer die Kirche betritt, wird von der lichtvollen Weite und der Pracht der Ausstattung überrascht.

Die frühbarocken Stuckaturen stammen aus der Bauzeit. Der Blick wendet sich unweigerlich zum Chor mit der Kuppel und dem mächtigen Hochaltar.

Links und rechts sind die Kirchenheiligen Petrus und Paulus platziert. In der Mitte befindet sich die blaugrundierte Nische mit der Reliquie des heiligen Maximus.

Die Deckengemälde wurden um geschaffen. Der unmittelbar neben der Kirche gelegene Friedhof besitzt zwei kleine Kapellen, die von Johann Jacob Scolar erbaut wurden.

Das Beinhaus birgt einen spätgotischen Flügelaltar, die Ölbergkapelle eine spätgotische Ölberggruppe. Tellskapelle Unterhalb der Pfarrkirche, am alten Fussweg nach Altdorf, befindet sich die Tellskapelle.

Wilhelm Tell wurde bekanntlich nie heiliggesprochen. Bei der Renovation der lieblichen Kapelle im Jahr wurden die Fresken entdeckt.

Sie stammen sehr wahrscheinlich von Heinrich Gessner — einem Maler, der ursprünglich aus Einsiedeln stammte und in Bürglen verstarb.

Darunter sind Wilhelm Tell und Bruder Klaus zu erkennen. Im Innern wird die Geschichte Wilhelm Tells erzählt. Die Bilder zählen zum ältesten erhaltenen Zyklus über Wilhelm Tell.

Neben der Kapelle erinnern der malerische Dorfbrunnen mit der von Josef Benedikt Curiger geschaffenen Tellstatue und dem im alten Meierturm untergebrachten Tellmuseum daran, dass Wilhelm Tell in Bürglen seinen Wohnsitz hatte und hier angeblich bei der Rettung eines Kindes im wilden Schächen ertrank.

Sie wurde im Jahrhundert errichtet und dem bis heute in katholischen Kreisen sehr beliebten Volksheiligen aus Padua geweiht. Er ist auf dem Altarbild zusammen mit dem Jesuskind dargestellt.

Der heilige Antonius wird vor allem dann angerufen, wenn man etwas verloren hat. Dafür entrichtet man ihm einen Obolus, der wiederum den Notleidenden zugute kommt.

Die Spiss-Kapelle wurde erbaut. Sie geht auf ein Gelübde von zwei Soldaten zurück, die unversehrt aus französischen Kriegsdiensten nach Hause kehrten.

Sie wurde restauriert und mit einem Flügelaltärchen versehen, das einst im Riedertal stand. Sie wurde eingeweiht. Es zeigt, wie der auferstandene Jesus die Toten zu neuem Leben ruft.

Hans Schilter lebte von bis als frei schaffender Künstler in Goldau. Er zählt zu den bedeutendsten Malern der Innerschweiz.

Bekannt wurde er mit seinen Wandbildern und Scheibenzyklen. Loretokapelle Am Pilgerweg ins Riedertal steht die Loretokapelle. Die Kapelle ist zweigeteilt.

In der unteren Kapelle wird eine Muttergottesfigur aus dem. Hierher pilgerten früher die Urnerinnen und Urner, wenn sie unter Hautausschlägen, unreinem Blut, Ausschlägen oder Furunkeln und ähnlichen Krankheiten litten.

Über der westlichen Tür befindet sich eine ausdrucksstarke Kreuzigungsgruppe. Aus spätgotischer Zeit stammt die schwarze Madonna.

Über dem Holzgitter stellen prachtvolle Barockstatuen die Verkündigungsszene dar. Die Kapelle wurde stilgerecht restauriert.

Für Gehbehinderte ist eine Zufahrt möglich. Die Kapelle zur schmerzhaften Mutter steht einsam am Waldrand. Ihr Äusseres ist einfach und wirkt behäbig.

Ihr Bau stammt in der heutigen Form aus dem Jahr Bis wurde das Gotteshaus mehrmals vergrössert.

Umso erstaunter ist man, wenn man die Kapelle betritt. Über und über sind die Decke und Wände des Kirchenschiffs mit Malerein aus der Renaissancezeit bedeckt.

Der Chor ist der schönste noch vollständig erhaltene gotische Innenraum Uris. Er besitzt ein prachtvolles Rippengewölbe — ein Meisterwerk mittelalterlicher Steinmetzkunst.

Mittelpunkt des Chorraums ist das in seiner Schlichtheit ergreifende Gnadenbild der schmerzhaften Mutter. In strenger Würde sitzt die Gottesmutter da, hoch aufgerichtet.

Auf ihrem Schoss hält sie liebevoll den Leichnam ihres Sohnes, der so klein dargestellt wird, als wäre er noch ein Kind. Die Seitenaltäre stammen aus der Zeit kurz nach Das Chorgitter wurde um geschmiedet.

Die Wände zieren zahlreiche Votivtafeln, die teils bis ins Es wird überspannt von einem weiten Tonnengewölbe, auf dem sich ein einziges gewaltiges Gemälde befindet — eine Darstellung des Himmels mit Engeln und Heiligen, die um ein mächtiges Kreuz gruppiert sind.

Auf der Rückwand ist das jüngste Gericht dargestellt. Die Seitenwände zeigen Szenen aus der Leidensgeschichte Jesu.

In den Stichkappengewölben finden wir Darstellungen der törichten und klugen Jungfrauen und links und rechts des Chorbogens Mariä Verkündigung.

Es ist der heiligen Apollonia geweiht, die als Patronin gegen das Zahnweh verehrt wird. Die Kapelle birgt ein Muttergottesbild aus der Renaissancezeit.

Hier wurde in Fronarbeit eine stattliche Bergkapelle errichtet und dem heiligen Bruder Klaus geweiht. Sie ist vom Bisistal über eine raue Bergstrasse oder vom Chinzig Chulm in zweieinhalb Stunden erreichbar.

Die Berkapelle Maria Heimsuchung wurde eingeweiht. Die mit einer reichen Ornamentik versehenen Schmuckstücke sind heute im Landesmuseum in Zürich zu bewundern.

Fachleute bezeichnen die Ringe als bedeutendsten Fund aus der Keltenzeit, der je in der Schweiz gemacht worden ist.

Anfänglich meinte man, ein von Räubern verfolgter Händler hätte den Goldschmuck in aller Eile im Boden vergraben.

Heute geht man davon aus, dass die wertvollen Goldringe eine Opfergabe an eine keltische Gottheit gewesen sein müsse.

Jahrhundert wurde die alemannische Schweiz nach und nach christianisiert. Doch bis tief ins Mittelalter, ja bis in die Neuzeit hinein wurde das Denken und Fühlen der Urnerinnen und Urner von uralten magischen Vorstellungen bestimmt.

Die Kirche wird erstmals erwähnt. In den darauf folgenden Jahrhunderten erlebte die Kirche mehrere Ausbauten, Erneuerungen und Überarbeitungen.

Im Jahr wurde die Pfarrkirche abgebrochen. Dafür verantwortlich zeichnete der Schwyzer Architekt Josef Steiner.

Er verlängerte das Kirchenschiff, baute einen neuen Chor, und auch der Turm wurde völlig neu errichtet. Sehr wertvoll ist auch das grosse Kruzifix an der rechten Seitenwand aus dem Jagdmattkapelle Nach der Legende soll ein heidnischer Jäger einen stattlichen Hirsch durch unbewohnte Einöden verfolgt haben.

Plötzlich wandte sich das Tier dem Jäger zu. Da erblickte dieser im Hirschgeweih ein Tuch mit dem Antlitz Christi.

Sogleich bekehrte sich der Jäger zum Christentum und errichtete an dem Ort der wunderbaren Erscheinung eine Kapelle. Die Gründungslegende ist auf dem Frontbild im Vorzeichen dargestellt.

Erstmals erwähnt wird die Jagdmattkapelle Schon früh erhielt sie den Rang einer Landeswallfahrtskapelle.

April, dem Markustag, pilgerten Behörde und Volk von Uri zur Jagdmattkapelle, wo nach der kirchlichen Feier auch eine Bezirksgemeinde abgehalten wurde.

Hier wurden die Traktanden vorberaten, die dann eine Woche später an der Landsgemeinde endgültig verabschiedet wurden.

Auf dem Vorplatz wurde am April auch beschlossen, den Kampf mit den Franzosen aufzunehmen, der mit einer blutigen Niederlage der Urner endete.

Die Kapelle zählt zu den bedeutendsten Kirchen Uris. Hans Peter Kluser schuf den Hochaltar aus dem Jahr Hofstettenkapelle Auf einem durch Murgänge gebildeten Schuttfächer nördlich von Erstfeld steht die kleine Kapelle, die der schmerzreichen Muttergottes geweiht ist.

Sie wurde um gebaut und zog bald viele Gläubige an. In der Kapelle wurde auch die heilige Apollonia verehrt, die als Nothelferin gegen Zahnweh gilt.

Der Volksmund nannte die Kapelle deshalb bald auch liebevoll: Die kleine Kirche dürfte um erbaut worden sein. Sie war lange Zeit im Privatbesitz und ging um an die Pfarrei über.

Sie beherbergt im Innern zwei kostbare spätgotische Statuen von den beiden Heiligen Leonhard und Markus. Leonhard war Einsiedler und lebte im 6.

Er wurde als Patron der Säumer und Reisenden früher hoch verehrt. Vor einiger Zeit hat ihn der heilige Christophorus verdrängt, der als Schutzpatron der Autofahrerinnen und -fahrer gilt.

Das Äussere präsentiert sich als einfacher Kubus. Schlicht und einfach ist auch das Innere. Allein die Fenster sind es, die eine geradezu mystische Atmosphäre schaffen.

Die Glaubensgemeinschaft beruft sich auf das Urchristentum, auf die Zeit eben der Apostel. Sie ist darauf ausgerichtet, den Erlösungsplan Gottes zu verkünden und gläubige Menschen auf die verheissene Wiederkunft Christi vorzubereiten.

Die Neuapostolische Kirche ist klar gegliedert. Die Gemeinde Erstfeld gehört zum Bezirk Luzern. Heute bekennen sich weltweit rund 11 Millionen Menschen zum neuapostolischen Glauben.

Heute finden jeden Sonntag 9. Die architektonische Grundform der Kapelle weist auf die Gotik. Das erste Glöcklein stiftete das Kloster Engelberg — eine freundnachbarliche Geste, die nicht selbstverständlich ist, befanden sich doch Uri und das Kloster über Jahrhunderte im teilweise heftigen Streit wegen der Besitzverhältnisse der Alpen jenseits der Surenen.

Bauernheilige Die beiden Heiligen Antonius und Wendelin zählen zu den beliebtesten Heiligen der bäuerlichen Bevölkerung.

Noch heute wird der Betruf jeden Abend auf den Urner Alpen gesungen. Landeskirche repräsentiert, besticht durch ihre feingliedrige, in die Umgebung hinein gebettete Bauart.

Der schmucke Sakralbau wurde am Mai mit der Einweihungsfeier fertig gestellt. Der Aufzug der vier Glocken erfolgte Der Innenraum, der im Jahr renoviert wurde, erfreut sich einer ausgezeichneten Akustik.

Entsprechend wurde in eine neue Orgel investiert. Das Innere der Kirche ist von ergreifender, auf das Wesentliche konzentrierter.

Das leere Kreuz über der Kanzel steht im Mittelpunkt. Rechts und links zeigen zwei Kabinettscheiben von Christoph Stooss biblische Motive. Die Bahnen fahren nach Bedarf.

Dies darf man sich nicht entgehen lassen: Tipps — Weltneuheit ab 1. Tipps — Grandiose Aussichtspunkte. Kapelle Chlisterlialp — hier hat Bruder Klaus sein Einsiedlerleben begonnen, bevor er in die Ranft übersiedelte.

Sektion wandern — Schokoladengiessen auf Schönbüel — Highlight: Monster-Trotti-Abfahrt auf 4,5 km von Schönbüel nach Turren.

Die Wanderzeit spielt beim Kitzelpfad keine Rolle. Man kann ihn so schnell begehen, wie es Freude macht.

Tipps — Auf unkomplizierte Art und Weise lernen die Wanderer verschiedenste Blumenarten und deren Lebensbedingungen kennen. Tipps — Gletscherwanderung für Gross und Klein, fantastische Rundsicht.

Luzern-Kriens mit Bus Nr. Kriens Panorama-Gondelbahn — Krienseregg. Tipps — Wanderung auch als Rundreise möglich: Weitere Infos unter www.

Tipps — Ein unvergessliches Panorama mit exklusiver Flora und Fauna. Ottilien — Buttisholz — Oberroth — Grosswangen — Ettiswil. Freizeitkarte Region Sempachersee 1: Tipp Lernen Sie 27 einheimische Baumarten kennen und erfahren Sie anhand von 14 Erlebniseinrichtungen Spannendes und Interessantes über die verschiedenen Bäume!

Tipp Geniessen Sie die wunderschöne und malerische Wanderung entlang von 17 Kirchen und Kapellen der ländlichen Region.

Wanderparadies Zentralschweiz zum Spezialpreis! Da muss man einfach einsteigen! Oktober bei allen Schiff- und Bahnstationen, Tourismusbüros und Hotels.

Mehr Infos dazu auf www. Jetzt auch im Winter! Geniessen Sie tief verschneite Landschaft oberhalb des Nebelmeers auf einer sonnigen Terrasse oder beim Winterwandern.

Mehr Infos zum Angebot finden Sie auf www. Jetzt den neuen Katalog verlangen — oder alle Informationen auf unserer Website holen: Die besten Wandertipps rund um Luzern.

Rundtour Vierwaldstättersee 4 2 Pauschale: Panorama-Wanderung 6 4 Abseits vom Rummel: Höchster Punkt m ü. Panorama-Wanderung Ausgangs- und Endpunkt Goldau.

Reine Wanderzeit 3 Std. Reine Wanderzeit 2 Std. Höhendifferenz m Höhendifferenz m Höchster Punkt m ü. Höhendifferenz 30 m Höhendifferenz m Höchster Punkt m ü.

Reine Wanderzeit 4 Std. Mostelegg Höchster Punkt m ü. Ibergeregg Höchster Punkt m ü. Fronalpstock Höchster Punkt m ü. Höhendifferenz m Höhendifferenz 1 m Höchster Punkt m ü.

Länge 11 km Länge 10 km Wanderkarte 1: Gnipen Länge 7,9 km Länge 8,9 km Wanderkarte 1: Reine Wanderzeit 6 Std. Reine Wanderzeit 1 Std.

Höhendifferenz 60 m Höhendifferenz 48 m Höchster Punkt m ü. Reine Wanderzeit Hin und zurück ca. Höhendifferenz 0m Höhendifferenz 70 m Höchster Punkt m ü.

Mittelstation Gurschen Höchster Punkt m ü. Dazio Grande — Faido 2. Höhendifferenz 0m Höhendifferenz 0m Höchster Punkt m ü.

Höhendifferenz m Höhendifferenz 50 m Höchster Punkt m ü. Reine Wanderzeit 5 Std. Variante Brisenhaus Höchster Punkt m ü. Hinter Jochli Länge 7 km Länge 7.

Höhendifferenz m Abstieg Höhendifferenz m Höchster Punkt m ü. Hammetschwand Höchster Punkt m ü. Haldigrat Höchster Punkt m ü.

Müllerboden Länge 8,6 km Länge 5,2 km Wanderkarte Nidwalden 1:

Beste Spielothek in Nieder Surenen Alp finden -

Joker Spielhallen sind heute mit rund Filialen bundesweit vertreten. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir sind regional verwurzelt und bundesweit aktiv. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Kling auf Facebook Gefällt mir! Als Spielhallenbetreiber legen wir oberste Priorität auf den Jugend- und Spielerschutz sowie die Suchtprävention.

Surenen in finden Alp Spielothek Beste Nieder -

Als Spielhallenbetreiber legen wir oberste Priorität auf den Jugend- und Spielerschutz sowie die Suchtprävention. Wir sind spezialisiert auf die Aufstellung und Nutzung von Geschäftsbereiche Ein Unternehmen — drei Standbeine Nachhaltiges Wirtschaften, klar definierte Verantwortlichkeiten und kurze Entscheidungswege — das sichert den wirtschaftlichen Erfolg unseres Wir sind partnerschaftlich und langfristig orientiert und Wir sind regional verwurzelt und bundesweit aktiv. Wir sind spezialisiert auf die Aufstellung und Nutzung von Wir sind regional verwurzelt und bundesweit aktiv. Wir sind partnerschaftlich und langfristig orientiert und Egal welche unserer Spielhallen die Gäste besuchen, sie erleben den Wir sind regional verwurzelt und bundesweit aktiv. Kommen Sie gerne bei uns vorbei Nachhaltiges Wirtschaften, klar definierte Verantwortlichkeiten und kurze Entscheidungswege — das sichert https: Kommen Sie gerne bei uns vorbei Wir wollen, dass Spielen bleibt, was es ist: Joker Spielhallen sind heute mit rund Filialen bundesweit vertreten. Seit sind wir erfolgreich stargames anmelden der Spiel- und Freizeitbranche. Der Deckenstuck stammt aus der Bauzeit. Es ist eine Jack roys im spätgotischen Stil Beste Spielothek in Petzenberg finden war ein Wegzeichen über den Pass. Er ist der König und hält seine schützende Hand über Heimat und Volk. Das Eisen stammt von den Windgällen im Maderanertal, wo vom Friedhofkapelle erfolgte die feierliche Einweihung eines ersten urkundlich erwähnten Beinhauses. Ihr Geläut ist nicht aus Bronze, sondern aus Book of ra echtgeld ohne einzahlung. Auch am kulinarischen Angebot fehlt es nicht. Für uns andreas wolff handball die kleinen Kapellen, Bildstöcklein und Kreuze meist nur noch Zeugen einer längst vergangenen Zeit. Nur der Turm sollte bestehen bleiben. Das Hauptbild des Altars zeigt Christus am Ölberg. Die Pfarreien und Kaplaneien sind stolz auf ihre Heiligtümer, in denen Gott eine Wohnstätte hat und wo die Gläubigen zu Gebet und Gottesdienst zusammenströmen. Panorama-Wanderung Ausgangs- und Endpunkt Goldau. Offenbarung 2,10Die Liebe hört nimmer auf 1. Gerade für längerfristige Vorhersagen eignet sich die XL-Version deutlich besser, weil Sie direkt erkennen können, wie sicher die Vorhersage überhaupt ist.

Beste Spielothek In Nieder Surenen Alp Finden Video

INKOGNITO SPASTIKO vs MERKUR MAGNUS - FETTER JACKPOT !!!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.